Kannibalen sind unter uns

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } -->

Im Kreis tanzten halb-nackte Männer und Frauen und sangen aufgeregt und fremdartig. Stampfende Gestalten wirbelten im Kreis und wirkten wie in Trance.

Die dumpfen Trommeln verstärkten den Eindruck des uralten immer wiederkehrenden Rendite-muss-steigen-Rituals.

In der Mitte des Platzes stand ein Kessel und unter ihm brannte ein riesiges Feuer .

Der Kessel war groß, riesengroß. In dem Kessel jammerte vielstimmig eine unüberschaubare Menschenmenge.Sie saßen bzw. standen in dem heißen Sud, der ihnen Qualen bereitete.

Um den Kessel wurde der Gesang der in Trance Versunkenen nur um so lauter, je lauter das Gestöhne und die Klagen der Kesselopfer wurden.

Eine blonde Frau, mit einem Lendenschurz tanzte ausdruckslos mit. Auf ihrem Lendenschurz stand Bankenabgabe. Sie warf kleine Steinchen in den brodelnden Kessel.

Ein muskulöser Tanzender scherte aus dem Tanzkreis aus, nahm einen Holzscheit auf. Risikozuschlag stand auf dem Holz, dass er ins lodernde Feuer warf.

Ein zweiter kam hinzu, raffte große Holzklafter Marke Kreditversicherungsspekulation zusammen und warf sie mit triumphierendem Geheul in die hell leuchtende Glut des Kesselfeuers.

Im Kessel konnte man nun die Gestalten besser erkennen. Sie hatten südländische Gesichtszüge und auch Frauen und Kinder waren nun zu sehen.

Sie flehten um Gnade. Ein Außenstehender , der nicht tanzte, entleerte eine Wanne mit kaltem Sozialbeitrags-Wasser in den Kessel, was die Temperatur etwas senkte , aber nicht wirklich nutzte.

Warum versuchte die Menge im Kessel nicht herauszuklettern? Fragte ein Tanzender seinen Nachbarn Hedgy. Schließlich war es doch unerträglich heiß in dem Sud aus Lohnkürzungswasser, Steuererhöhungsöl,Korruptionsgewürzen und Steuerhinterziehungssalz.

Na die Kesselwand besteht aus schuldengestähltem Eisen und wächst mit jedem Extrarisikozinsscheit.

Da kann niemand raus, antwortete Hedgy verschmitzt. Lass uns mal kosten, ob der Inhalt schon gar ist oder ob wir noch ein paar Staatspleite-Wettpapiere hineinwerfen müssen.

Währenddessen legte ein Tanzender einen StaatsPleite-Scheit ins Feuer, dass begierig weiter aufflammte und die Temperatur im Kessel weiter steigerte.

Die Menge rief Ah und ein wohliges Schaudern ging durch die in Trance Tanzenden Kannibalen.

Josef, rief ein fiebrig-begierig geifernder Mittänzer, wann ist es denn endlich soweit, ich bin schon so hungrig auf die renditeträchtige Speise. Nur die Ruhe , mahnte Josef, alles braucht seine Zeit.

14:51 18.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community