Ulrich lernt uns Demokratie

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der WAZ Chefredakteur Ulrich Reitz schreibt heute am 12,2,2011 in seinem Kommentar: Noch ist es nicht gelaufen am Nil

Ägyptens Bevölkerung ist mehrheitlich ungebildet.

Erste Lektion die wir lernen. Ungebildete können nicht Demokratie. Kommt einem aus den HarzIV Debatten und Sarrazin-Debatten bekannt vor. Komisch nur , dass es in Ägypten z.B. schon vor Jahrtausenden Ärztinnen gab , diese praktizierten, während hier in Europa die Germanen noch in Höhlen hausten und Bäume als Götter anbeteten.

Und bitterarm. Jeder Dritte muss von weniger als zwei Dollar täglich leben.

Also zweite Lektion: Arm und Demokratie geht auch nicht. Jetzt versteh' ich langsam, warum es in Preußen ein 3 Klassen-Wahlrecht gab.Nicht unbedingt nach der Steuerleistung wird das Wahlrecht gewichtet , sondern nach Leistungsträgern und Leistungsverweigerern. Das leuchtet doch jedem ein oder?

Eine demokratische Tradition gibt es nicht, auch nicht so etwas wie eine Aufklärung.

Dritte Lektion: Für die Demokratie braucht man einen vom Westen zertifizierten Demokratiefähigkeitsnachweis! Wahrscheinlich in zweifacher Ausfertigung (vermut' ich mal)

Aber , warum hat das niemand den Demonstranten gesagt? Dass das alles für die Katz ist , was sie da treiben? Das finde ich doch unfair. Allerdings, war da nicht was, dass die Ägypter ihren König vor 60 Jahren in die Wüste geschickt haben oder so? Ganz friedlich?

Die Millionen Demonstranten auf dem Tharir-Platz und anderswo in Ägypten haben wahrscheinlich auf Facebook irgendwo was von Demokratie gelesen und sich gedacht , dass ist cool, das wollen wir auch. Haben aber einfach nicht die Folgen bedacht.

Schlechte Voraussetzung für eine Demokratie von unten.

Vierte Lektion: Demokratie sollte besser von oben eingeführt oder zugeteilt werden.

Hat schon ein G. Bush so gesehen. Seine Friedensbemühungen im Irak und Afghanistan sind uns ein leuchtendes Beispiel.

Aber es gibt Hoffnung. Die Jugend will nicht länger eine verlorene Generation sein.

Fünfte Lektion: Hoffnung und Demokratie geht, sozusagen als Trostpflaster. Danke , danke , lieber Ulrich

12:37 12.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goch

Kapitalismus ohne Krise - eine antikapitalistische Forderung?
Schreiber 0 Leser 1
goch

Kommentare 7

Avatar
mabli | Community
Avatar