Der Häuptlingssohn

Gojko Nicht gerade der Schauspieler des Jahrhunderts. Aber gut, dass es ihn gibt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://lh4.ggpht.com/_KzT7aueQ9sM/TBQA9HaPKNI/AAAAAAAAAf8/wYD0r25rmtI/s800/ProgressStarfoto%20Kopie.jpg

13. Juni 2010 - Gojko wird siebzig!

Brüssow, ein Ackerbürgerstädtchen am Nordostende der Uckermark, Heimatmuseum, Stadtmauerreste, LPG, ein paar Läden, kleine Handwerksbetriebe, privat oder PGH, drei Gaststätten, ein Kino, ein Zeltplatz, eine Freilichtbühne, Erntefest, Parkfest – und die Defa-Sommerfilmtage!

Wir befinden uns irgendwann am Anfang der siebziger Jahre. Ein abenteuerromanbelesener Junge reitet mit seinem Vater auf dessen Moped Simson Star SR 4-2 über die Dörfer zu der Freilichtbühne, wo eine Riesenkinoleinwand aufgespannt ist. Im Kassenhäuschen sitzt eine alte Flamme des Vaters, der Junge wird durchgewunken. Er ist höchstens 12, der Film zwar ab 12 zugelassen, die Veranstaltung aber, da erst 22 h beginnend, für ihn nicht erlaubt, Jugendschutzgesetz. Als der Knabe schon neben Papa auf einer Bank sitzt, taucht der ABV auf, guckt streng, sagt aber nichts. Papa repariert immer dessen ollen Moskvich 403.

Dann geht es endlich los! Die Projektoren zaubern einen strahlend blauen Himmel und schroffe Felsen auf die Leinwand (ORWO-Color), ein muskulöser, öliger, nackter Oberkörper, ein Kopf mit sehr langem blauschwarzen Haar, eine Winchester in braunen Fäusten kommen in's Bild – GOJKO!!!

http://lh3.ggpht.com/_KzT7aueQ9sM/TBQAueox0-I/AAAAAAAAAf0/Q5wwhfZU41E/s800/1974ost-3%20Kopie.jpg

Der Mann verfügt über fast so viele mimische Ausdrucksmöglichkeiten wie Steven Seagall, genau gesagt eine weniger: Lächeln! Er redet in seinen Rollen bei der DEFA nie viel, Indianer sind eben wortkarg, kennen keinen Schmerz und seit sie die Weißen auf der Pelle haben auch keine Freude mehr. Seine ersten Filmauftritte, noch textarmer als die späteren Haupt-, waren Statisten- und Nebenrollen in einigen westdeutschen Karl-May-Verfilmungen der frühen sechziger Jahre.

Doch dann kamen die Defa-Leute aus der DDR, nutzten das Casting der Karl-May-Verfilmungen schamlos und warben den gutaussehenden schwarzhaarigen jugoslawischen Sportstudenten Gojko Mitić für das Konkurrenzunternehmen ‚Indianerfilme aus der DDR’. A Star was born!

http://lh3.ggpht.com/_KzT7aueQ9sM/TBQAwf51XuI/AAAAAAAAAf4/uP9VUETWpH4/s800/filmprogr.673_S%C3%B6hneB%C3%A4rin%20Kopie.jpg

Mitić spielt bei der Defa als erstes den jungen Häuptling Tokei-ihto in der Verfilmung des Romans Die Söhne der Großen Bärin von Liselotte Welskopf-Henrich, mit bürgerlichem Namen Elisabeth-Charlotte Welskopf (geb. Henrich). An der Romanvorlage gemessen, war der Film ein Desaster. Die Autorin hat nie wieder einen ihrer Indianerromane für die Verfilmung freigegeben. Von Hause aus Alt-Historikerin ließ sie in ihre Romane nicht nur Phantasie, sondern im Gegensatz zu Karl May auch fundierte ethnologische und historische Sachkenntnis einfließen.

Der deutlichste Unterschied aber zu den üblichen westlichen Darstellungen der indigenen Einwohner Nordamerikas liegt in der für einen Abenteuerroman erstaunlichen Differenzierung der Figuren und der sozialen und historischen Einordnung ihres (fiktiven) Handelns:

Mattotaupa, zunächst stolzer Kriegshäuptling der Bärenbande, einer Sippe des Stammes der Dakota / Teton-Oglala-Sioux, der Anführer einer gentil-demokratisch organisierten kleinen Gruppe von Jägern und Sammlern, der bis zu seinem Untergang in den beschränkten Vorstellungen seines urgesellschaftlichen kleinen Kosmos befangen bleibt, der, obwohl in der Lage einen ausgewachsenen Grizzlybären mit den Armen zu erwürgen, doch den wirksamsten Waffen der Weißen, Alkohol, Hinterlist und ehrlose Brutalität hilf- und verständnislos gegenübersteht.

Hawandschita, ein fundamentalistischer Schamane, Medizinmann der Bärenbande, der den Untergang seiner spät-neolithischen Welt nicht wahrhaben will, der sich zum Erhalt seiner Macht und seiner ahistorischen Illusionen sogar mit den schlimmsten Feinden seines Volkes verbündet.

Tschapa Kraushaar, Sohn eines kurz vor dem Bürgerkrieg entlaufenen Negersklaven und einer Dakota-Frau.

Tokei-itho, als Junge Harka Steinhart Nachtauge Büffelpfeilversender Wolfstöter genannt, der sich von der Illusion, die Prärieindianer könnten den Erhalt ihrer traditionellen Lebensweise erkämpfen, freimachen muss, um eine Alternative in Freiheit und Würde zu finden.

Morris, ein Maler, der Indianer porträtiert, linksliberaler Kulturmensch, Bildungsbürger, der eine Kampagne zur Freilassung des vom US-Militär als eine Art ‚Terroristen’ festgenommenen Tokei-itho führt.

Adams, der verarmte Farmersohn, herabgesunken in das doppelt freie Lohnproletariat, der die Chance bekommt, mit den Indianern in einer Kooperative zu arbeiten und zu leben.

Red Fox, der Gegenspieler von Häuptling Tokei-ihto, kleinbürgerlicher Abenteurer, gewalttätig, rücksichtslos, auf der Jagd nach dem Gold der Black Hills, gedacht als ursprüngliche Akkumulation von Startkapital für sich als Gründerkapitalist.

Roman und Film enden mit der Flucht der kleinen Bärenbande aus der Pine Ridge Reservation, in der die Überlebenden der Dakota interniert waren, über den Missouri nach Kanada. Dort erwerben sie mit dem vor Red Fox geretteten Gold Land und eine Rinderherde, um sich gemeinsam mit Adams in einer Art Kooperative dem Ackerbau und der Viehzucht zu widmen, denn „die Büffel kehren nie zurück!“

Das ist oft als typisch sozialistisch-ideologische Ausrichtung eines Abenteurromans gesehen worden. Der Gedanke kollektivistischer Produktionsweise ist aber in Nordamerika nicht unbekannt. Während des Farmensterbens der Great Depression in den dreißiger Jahren und später in den Hippie-Kommunen wurde er immer wieder aufgegriffen. Heute existieren rund 47 000 Genossenschaften in den USA.

Nach Die Söhne der Großen Bärin (1966) drehte Mitić quasi jedes Jahr einen neuen Indianerfilm mit ihm in der Hauptrolle. Er verkörperte literarische (Chingachkook aus Coopers erster Lederstrumpf-Erzählung) und historisch verbürgte Figuren (den Seminolen Osceola und den berühmten Tecumseh). Filmkünstlerisch wertvoll kann man wohl keinen dieser Streifen nennen. Aber bemerkenswerte Alternativ-Western sind sie ganz bestimmt. Und sie haben uns Knaben, die wir mit diesen Filmen aufwuchsen, eines beigebracht: Parteinahme für alle Indigenas dieser Welt!

Glückwunsch zum 70.! – Und wie wär’s mit einer Neuverfilmung von Die Söhne der Großen Bärin mit Gojko Mitić als alter Medizinmann Hawandschita oder besser als Tatanka Yotanka, den Anführer der Sioux-Stämme, die General Custer am Little Big Horn River schlugen, ihr letzter Sieg?!!

http://lh4.ggpht.com/_KzT7aueQ9sM/TBQBJAkzHJI/AAAAAAAAAgA/x9ECf6NGDZ8/s800/1821599%2CJSwnl3RRRoWes_pxwCN4iQ0ekT6cX6EY6nrqyy0kNc2NZHObVYiuh4TLTno7Qflk7N7wAWUE6K1qMaPQK0hz_w%3D%3D%20Kopie.jpg

00:51 13.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

goedzak

Ich beginne wie ein Narr mit Fakten. (Volker Braun)
goedzak

Kommentare 18

Avatar
Avatar
tomgard | Community
Avatar
Avatar