Stuttgarts Parkschützer - Deutschlands besseres Antlitz.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Camp der Parkschützer im Schlossgarten Stuttgart ist geräumt, viele der uralten Bäume, die über Jahrhunderte das Bild des Parks und damit der ganzen Stadt prägten, sind einem Akt der Barbarei zum Opfer gefallen. Das Herz dieser Stadt hat aufgehört zu schlagen.

Nun könnte man meinen, es sei alles gesagt, zu diesem Immobilienprojekt, dass augenzuschmierend zum Bahnhofsbau umgelogen wurde, zu den zusammengemogelten Kosten, zu den unkalkulierbaren Risiken, der Gefährdung des Grundwassers, zu der Farce, die sich „Volksbefragung" nannte und zur Urlaubsvertretung der CDU, die sich grün-rote Landesregierung nennt. Das stimmt soweit auch. Kein Mensch, der halbwegs bei Verstand ist und nicht in wirtschaftlicher Abhängigkeit von den Strukturen der Macht und Geldes steht, die hier Milliarden von Euro in ein sinnloses und feuchtes Grab senken, kann dieses Unterfangen namens Stuttgart 21 befürworten - sollte man meinen.

Doch gibt es sie tatsächlich, gefällige, öffentlich auftretende Unterstützer und Befürworter von S21. Diese braven Bürger haben nun gefühltes Oberwasser, seit die Parkschützer unter tätiger Mithilfe der uniformierten Vertreter der Staatsmacht aus dem Schlossgarten vertrieben wurden.

Liest man nun die zahlreichen, vor Häme triefenden, zum Teil wirklich ekelerregenden Beiträge, bei Facebook und anderswo verfasst von irgendwelchen bürgerlichen Schmierlappen beiderlei Geschlechts, die sich unterstehen sich zu mokieren über „ungewaschene, stinkende“ Parkschützer und die sich zugleich lustig machen über gefällte Bäume, so schreit dies nach einer klaren und ebenso polemischen Antwort:

Die bessere Stadt, die besseren Bürger, das sind Stuttgarts Parkschützer. Sie haben die Moral vollständig auf ihrer Seite und jedes Recht auf Widerstand. Sich dem barbarischen Akt der Zerstörung mutig in den Weg zu stellen, über Monate und Jahre unter großen persönlichen Entbehrungen auszuharren, um so zu versuchen, Lebewesen zu schützen die dies für sich selbst nicht zu tun vermögen, den Versuch zu unternehmen, ein ökologisches und kulturgeschichtliches Erbe zu bewahren - das verdient jeden Respekt. Ein Grund mit diesem Widerstand aufzuhören ist nicht erkennbar, er ist solange legitim wie die Zerstörung voranschreitet, sogar dann noch, wenn diese vollständig ins Werk gesetzt ist.

Dieses Projekt hat keinen Frieden verdient. All jene, die gegen die Zerstörung aufstehen, verkörpern das Beste, was unser Land an Bürgern aufzubieten hat. Im Gegensatz dazu zeigen all jene, die diesen selbstlosen Einsatz der Parkschützer verächtlich machen und verhöhnen genau jene, typisch deutsche Fratze derentwegen man unser Land eigentlich nicht wirklich mögen kann. Wenn man dies doch vermag, so ist es eben jenen zu verdanken, die den selbstlosen Kampf um jeden Baum weiterkämpfen. Die Befürworterseite hingegen hat nur geistigen und moralischen Unrat im Angebot.

21:54 22.02.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Wolfgang van Deuverden

"Die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche" (F.W. Bernstein)
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 78

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar