WAS IST POLITIK? EIN EWIGES MISSVERSTÄNDNIS.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

»Es ist schwierig, jemandem etwas zu erklären, der dafür bezahlt wird, es nicht zu verstehen.« (Monika Maron)

Es ist ein unglaublicher Satz, den Monika Maron ausgerechnet bei Maybrit Illner gesagt haben soll. Ausgerechnet in der großen Show der Sprechblasen bringt sie das politische System auf einen besonders heiklen, dafür aber grundsätzlichen Punkt.

Das Betriebssystem von Politik ist nicht Wahrheit. Es sind Interessen. Aus diesem Grund lassen Parteisoldaten plausible Argumente gern unter den Tisch fallen. Was genau soll auch Wahrheit sein unter den Bedingungen „überkomplexer“ Gesellschaften, wie etwa Luhmann es nennt?

Parteisoldaten hören das nicht gern. Ihre Wähler auch nicht. Ich glaube, das hat zwei Gründe. Einmal ist da ein Defizit. Politische Akteure können sich nicht selbst abstrahieren, dafür setzt der Beruf zu viel Eitelkeit voraus. Wer politisch Karriere machen will, der ist vom eigenen Ich überzeugt. Muss davon überzeugt sein, sonst würde er nicht auf die Idee kommen, die Belange Anderer regeln zu wollen.

Zum Anderen ist da die Haltung der Adressaten. Durchschnittsbürger glauben an die Wahrheit. Sie wollen reinen Wein, die Wahrheit soll auf den Stammtisch, das Runde muss ins Eckige. Politik muss richtig sein, wahrhaftig und irgendwie gerecht. Interessen einordnen, den Gegner begreifen, den eigenen Blick schärfen, um sich schließlich selbst einzumischen – das kostet Kraft. Die devote Haltung der Deutschen in ihrer politischen Geschichte tut vielleicht ein Übriges.

Wer nur Wahrheit will, votiert am Ende für eine mehr oder minder sanfte Diktatur. Votiert dafür, dass Minderheitsinteressen domestiziert werden. Denn was soll die massentaugliche Wahrheit anderes sein, als die Diktatur der Masse? Wer hingegen politische Interessen ernst nimmt, ist von vorn herein besser aufgestellt. Denn er muss nicht in seiner Verdrossenheit ausharren, sondern kann protestieren. Seine eigenen Interessen vertreten.

Hugo Preuß, der „Erfinder“ der Weimarer Verfassung soll nach den ersten Parlamentssitzungen Haare raufend durch den Reichstag gelaufen sein. „Sie verstehen ihr politisches System nicht“ soll er gerufen haben.

00:16 03.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

grapelli

grapelli macht geschichten
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 17

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community