Kleine Notiz zum Zustand unserer Medien

Vom Verdecken von Fakten Zwei Google-Suchen ergeben folgendes Resultat: "Kashoggi tot": Ungefähr 34.100.000 Ergebnisse (0,38 Sekunden) "Jemen Krieg": Ungefähr 752.000 Ergebnisse (0,36 Sekunden)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Man kann Tod und Leid nicht gegeneinander aufrechnen. Doch Medien, die Objektivität und Verhältnismäßigkeit nicht wahren, sind nichts wert. Dass ein Land wie Saudi-Arabien sein Nachbarland aus niederen Beweggründen überfällt und damit verantwortlich ist für den Tod tausender Bewohner, dass durch eine Blockade Hunger und Krankheiten sich ausbreiten, kommt in den Medien fast nicht vor. Deutsche Waffenexporte werden wegen des Todes eines Journalisten (kaum ernst gemeint) in Frage gestellt. Dass mit solchen Waffen schon über Jahre gemordet wird, kann gar nicht sein, weil es ja nicht in der Tagesschau vorkommt. Dies als weitere Bestätigung der These von Rainer Mausfeld aus seinem Buch "Warum schweigen die Lämmer?".
"Die Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von Fakten wird wesentlich durch die Massenmedien vermittelt, die neben den Fakten in der Regel auch den gewünschten Interpretationskontext und damit das politische Weltbild gleich mit vermitteln. Das Thema, wie sich schwerste Kriegsverbrechen und Verletzungen moralischer Normen für die Bevölkerung unsichtbar machen lassen, gehört zu unserem gesellschaftlichen Lebensalltag und geht uns alle an."

09:53 22.10.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 20

Avatar
Avatar