Schwedischer Weg aus der Sicht eines Insider

Zahlen & Fakten Marcello Ferrada de Noli ist emeritierter Professor für Epidemiologie. Früher arbeitete er am Karolinska-Institut in Schweden und an der Harvard Medical School.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Er ist Vorsitzender der Organisation "Schwedische Ärzte für Menschenrechte SWEDHR". Einige seiner Artikel zu Covid-19 sind auf der Homepage "The Indicter" zu finden.

Was sagt ein Epidemiologe, der in Schweden gearbeitet hat, über den schwedischen Weg, die schwedischen Daten und die Art der Öffentlichkeitsarbeit?

Sein kürzlich erschienener Artikel "Why Swedish herd immunity model should not be followed. Covid-19 case fatality rate in Sweden and neighbouring countries" vom 12.10.2020 setzt sich dezidiert mit der schwedischen Strategie auseinander.

"In Schweden waren die meisten der Covid-19-Opfer 70 Jahre oder älter. Bis Juni 2020 lebte bekanntermaßen die Hälfte dieser Personen (n = 2036) in Pflegeheimen, eine weitere Anzahl (n = 1062) im häuslichen Pflegesystem oder in Wohnheimen, in denen viele Opfer allein lebten. Nur 13 Prozent der Opfer von Pflegeheimen wurden bis Mitte Mai in schwedischen Krankenhäusern behandelt. Bis August machten die Bewohner von Covid-19-Pflegeheimen nur fünf Prozent dieser Patienten aus, die in Krankenhäusern behandelt wurden."

Nach seiner Aussage muss man dies vor folgendem Hintergrund sehen:

"Während in Dänemark die Hälfte der Covid-19-Patienten über 70 auf die Intensivstation und 30% in Norwegen aufgenommen wurden, erhielten in Schweden nur 21% der gleichen Altersgruppe Zugang. Die schwedischen Gesundheitsbehörden haben eine Richtlinie erlassen, in der festgelegt ist, dass bestimmte Patientengruppen von der Intensivstation ausgeschlossen werden sollen. Dazu gehörten: Personen über 80 Jahre, Personen über 70 Jahre mit einer schwerwiegenden Krankheit und Personen zwischen 60 und 70 Jahren mit mindestens zwei Organerkrankungen, einschließlich Herz, Lunge und Niere.
Im Mai 2020 berichtete das Karolinska-Krankenhaus, dass nur 80% der IVA-Plätze im Karolinska-Krankenhaus besetzt waren. Dies veranlasste das schwedische Fernsehen, es als „sehr positiv“ zu senden, während Aftonbladet sich fragte, ob „wir es besser machen als in anderen Ländern“. Inzwischen wurde vielen schwedischen älteren Menschen die Behandlung auf diesen Intensivstationen verweigert."

Zu den schwedischen Statistiken bemerkt er:

"Sind die schwedischen Covid-19-Mortalitätsstatistiken mit anderen vergleichbar?
Schwedische Epidemiologen würden versuchen zu erklären, dass die Covid-19-Mortalitätsstatistik für Schweden für internationale Vergleiche schwierig oder nicht genau ist, da die Anzahl der tatsächlichen Personen mit der Krankheit höher geschätzt werden sollte als die bestätigten Fälle, wie im Fall der Infektionssterblichkeitsrate (IFR). Aber warum waren die schwedischen Tests für Covid-19 die niedrigsten unter den nordischen Nachbarländern und auch im Vergleich zu den europäischen Ländern niedrig? Sind Covid-19-Tests in Schweden nicht mit anderen Ländern kompatibel?
In Bezug auf Tests ist die Antwort der Logik jedoch einfach: Die Reduzierung der Anzahl der Tests bedeutet weniger Möglichkeiten, diejenigen mit der Krankheit zu erkennen. Das ist nicht dasselbe wie anzunehmen, dass diese kranken Personen nicht existieren. In der Tat existieren sie und sie sind ansteckend. Der „Vorteil“ dabei ist jedoch, dass wir weniger neue Fälle zu melden hatten. Daher wird ein echtes Problem der öffentlichen Gesundheit zu einem Instrument, um eine fehlerhafte epidemiologische Strategie abzudecken."

Der Artikel schließt mit einer harschen Kritik an der schwedischen Öffentlichkeitsarbeit:

"Demokratische Entscheidungen basieren auf der Beteiligung aller und im Interesse aller, um sicherzustellen, dass alle Stimmen gehört werden. Nach meiner Erfahrung ist dies in Schweden nicht der Fall. Die Veröffentlichung dieser Ergebnisse wurde von schwedischen Mainstream-Zeitungen abgelehnt, obwohl das Phänomen des hohen CFR in Schweden nicht bekannt war oder zuvor berichtet wurde. Sie ziehen es stattdessen vor, den Diskurs zu kontrollieren und nur milde Kritik zuzulassen, die den Behörden in der aktuellen Covid-19-Debatte dient."

Für weitere Informationen sind die Interviews "Sweden could perfectly have avoided its catastrophe" und "Sweden’s Covid-19 strategy has resulted in a conclusive disaster" zu empfehlen, sowie die Artikel "The inhuman treatment of the elderly amidst Sweden’s failed Covid-19 experiment" und "Tegnell’s choice of words shows Sweden’s strategy"

(Alle Übersetzungen wurden mit dem Google Übersetzer durchgeführt.)

11:28 18.10.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 12