Grinzold

Grinzold der Spalter, in ein Schwert eingeschmiedeter Dämon, grundlos gemein und vollständig ehrlich. Auf immer mit dem Stollentroll verbunden.
Avatar
RE: Diene! | 28.01.2020 | 06:21

"Grinzold, Sie sind eigentlich schon ein Linker, der nur - noch - zu gut sieht:)) "Ich rahm´s mir ein. :)

RE: Trumps Wiederwahl ist nah | 28.01.2020 | 04:26

Trump failed to build the wall.Trump failed to drain tue swamp.Trump failed to lock her up.

Failed he has! (Master Yoda)

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 03:37

"Und auch heute gibt es Leute, die einem Bürgerkrieg nicht abgeneigt wären, mit ungewissem Ausgang. Manche lernen eben aus der Geschichte nur, daß sie Vergangenheit ist."

Was wäre denn aus Ihrer Sicht zu lernen? Ernsthaft: How to reduce Spaltung?

Denn inzwischen sind infolge der Merkelpolitik ja sogar schon staatliche bzw. halbstaatliche Stellen auf dem Weg in den geistigen "Bürgerkrieg".

Die ÖR-Medien sind aktiv links und hetzen gegen die Opposition (der neue Sport von Deutschlands "Demokraten", sieht man auch hier), die Polizei wird re-aktiv immer rechter, weil sie sich mit Steinen und Böllern bewerfen lässt im Rahmen von Deeskalation gegen von der Regierungslinie des "links ist gut, rechts böse" (Yin und Yang einsetzen!) motivierten Schwarzkapuzen, um dann abends in den Nachrichten zu hören, "Aktivisten" hätten "friedlich demonstriert"...

Es wären besser beide Institutionen neutral, aber das geht erst wieder, wenn die beiden politischen Lager wiederhergestellt und der staatspolitisch so verhängnisvolle Merkelismus aufgearbeitet ist. Im Moment ist es wie in einer Bananenrepublik: wer hat den Radiosender besetzt? Wem steht die Armee nahe?

Wenn die Fortschrittsfraktion wieder Leute wie Merz und Amthor hassen darf und Unionsleute mit dem Schweinejournalismus nicht reden, dann normalisiert es sich und all die Fraktion Gedeon wird langweilig.

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 03:19

Ups, Spartakisten mit Gewehren in der Hand hinter dem Link.

Wo die Massen (^^) doch "Großes gewollt und nicht getan hatten."

Sie wohnen nicht zufällig in Connewitz?

By the way: Eine "stabile demokratische Ordnung" entsteht nicht, wenn man politische Kräfte sinnlos - und mit Gewehren auf der Straße - walten lässt, deren erklärtes Ziel die Errichtung einer Diktatur ist ("des Proletariats", also der kleinbürgerlichen Parteikader), sondern indem man das verhindert und diese Leute (und andere Freaks) auch irgendwo ihre sinnlosen Traktätchen schreiben lässt.

Vielleicht entscheiden Sie sich mal, ob Sie Sozi sind oder Kommunist, Reformist oder Revolutionär?

Ist ja ok, nur beides zugleich ist halt albern.

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 03:02

"Aussöhnung mit dem Islam"

Ja, schon, aber halten Sie das für realistisch? Wenn man sich anschaut, welche Deutschlands wirkliche Beziehungen zur islamischen Welt hatten und warum... Der Sultan in Konstantinopel rief die Muslime zum Heiligen Krieg zugunsten des Deutschen Kaiserreichs im ersten Weltkrieg auf (das dafür beim Massakrieren der Armenier half). Hitler wird in weiten Teilen der islamischen Welt bewundert (aus Gründen, die, ahem, mit diesem Blog zu tun haben).

Man mag ein grünlinkes Weltbild haben. Man sollte aber kein grünlinkes Weltbild haben und sich mit konservativen Muslimen vertragen wollen.

Bei diesen ist mir CSD, Homo-Ehen, Feminismus, Identitätspolitik etc.etc.pp. nämlich sofort Schluß mit lustig. Eine Entwicklung, die das sehr linke und sich stark muslimisierende Berlin in den nächsten Jahren erleben wird. Ich wollte kein schwuler Linker sein in einer muslimischen Stadt. Eine Jude übrigens auch nicht, weswegen die ja gerade am auswandern sind (und Amthor verprügelt wird, weil er auf die Gründe hinweist).

Es ist eine Lebenslüge des westlichen Progressismus insbesondere der identitätspolitischen Richtung, sich mit "dem Islam" vertragen zu wollen oder zu können können.

Mit einem maximal säkularen: vielleicht. Ansonsten: eher nicht. Siehe den Baukran im Iran.

Erstaunlicherweise ziehen die europäischen Linken das den eigenen Rechten so vom Fortuyn-Typus vor. Aber die sind halt nicht so exotisch. ^^

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 02:45

"Die blutige Gewalt ging (insbesondere nach diesem 5.Januar 1919) von der Gegenrevolution aus."

Bedauern Sie denn das Sterben jener Republik im Jahr 1933, die die "Gegenrevolution" durch "brutale Gewalt" gerettet hat? Weil das ja bei den meisten Linken nur Pose ist, denen eiskalte Extremisten wie Liebknecht und Luxemburg (womit wir wieder beim Thema wären) in Wahrheit ja näher stehen als Demokraten wie die SPD-Leute Ebert und Noske.

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 02:26

"Wow. als ich sinngleiches geschrieben habe, ist man über mich hergefallen.

Tja, kommt immer darauf an WER was sagt, nicht WAS er sagt."

Sie sind halt kein Syndikalist. ^^ Wobei Stiller natürlich nur diese sozialistischen Wurzeln des Faschismus auf den Schirm bekommt (auch Mussolini begann als marxistischer Journalist), nicht aber die konservativ-reaktionären. Wenn er in dieser Richtung unverdünnt weiterdenkt, nennt er Hitler am Ende einen Fortschrittler. Der Gipfel ist dann die NSDAP als "linke Partei". Innerhalb des rechten Spektrums war sie das. Die KDF-Suppentopfbewegung stand verglichen mit Papens Kabinett der Barone, Hugenbergs Industrieclub oder Stauffenebergs Konservativer Mystik natürlich relativ links. Aber sie war es nicht innerhalb des politischen Gesamtspektrums.

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 01:53

"Es gab keine "kommunistische Gefahr" im Vorkriegs-und Zwischen-Kriegs-Europa."

Was für ein Unsinn. Selbst die deutsche SPD hat im Winter 1918/19, mit dem Rücken zur Wand stehend, mehrere kommunistische Aufstände niedergeschlagen, um einen Sowjetstaat zu verhindern und die Republik zu retten.

Auch bei Ihnen: Sorry. Warum machen Sie mit Herrn Zietz nicht irgendwo ein Geheimforum auf, wo sie darüber diskutieren, wie Sie die Republik retten?

RE: Fragile Menschlichkeit | 28.01.2020 | 01:43

Zum ersten Teil: sie haben nicht verstanden, woran ich mich gestoßen habe. Siehe oben meine Diskussion mit Freitag 20, insbesondere das Wort "Zeichenfolge."

Man mag das spleenig finden, was ich schreibe, aber Lesen ist mehr, als mit den Augen an Zeichen entlangfahren.

Zum zweiten Teil:

"Nicht so recht den Sinn erkennen kann ich schließlich in den bei Ihnen regelmäßig wiederkehrenden (und meist wohlplatziert die antisemitische Ecke bedienenden) »Verbal-Ausrutschern« etwa der Sorte »Massenkristall«. Ich meine: Ich kann es sehr wohl verstehen. Ebenso wie Göring, auf den der von Ihnen so salopp verfremdete Euphemismus »Reichskristallnacht« zurückgeht"

Jetzt finde Sie, ganz ehrlich in noch höherem Maße bildungsfern als charakterschwach, woran auch nichts ändert, dass Sie über Ersteres mit einigem Formulierungsgeschick hinwegtäuschen.

Der Begriff "Massenkristall" ist von dem hochgenialen Elias Canetti, übrigens einem jüdischen Schriftsteller. Es ist ein Schlüsselbegriff seines wunderbaren Buches "Masse und Macht".

Das ist nichts mit Hermann Göring, auch wenn Ihr Sensationsverstand treffend festgestellt hat, dass in Massenkristall und in Kristallnach beide Male 'Kristall' vorkommt.

(Wenn Sie es nicht glauben: wenigsten Google können Sie?)

Sie irrlichtern Sie sich in einem selbstgerechten und in sich selbst geschlossenen Wahnsystem einen Stuß zurecht, der ganz folgerichtig darin gipfelt, alle Meinungen, die ungleich Geisteszustand Zietz sind eliminieren zu wollen. Natürlich im Namen der Vielfalt und als Etikettenmeister.

So etwas würde ich übrigens niemals tun, aber ich habe ja auch mit Ihrer "Moral" nichts gemein, die schlicht keine ist, sondern eine verlogene Pose, die der Lügner selbst nicht begreift, weswegen er sich so sinnlos verrennt.