Bild:US-Talibanjagd = perverse Hatz

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Nicht jeder Aufständische bedroht gleich die westliche Gemeinschaft" fand Gutti letztes Jahr und schloss Gespräche mit den Taliban nicht aus, schließlich blicken seine transatlantischen Waffenbrüder und ihre Kumpel in der Energiewirtschaft auf eine lange Tradition des Dialogs mit den furchtlosen Gotteskriegern zurück. Auch Wolfgang Ischinger "warnt mit Nachdruck davor, die Taliban weiter zu dämonisieren .Die zentral aus Pakistan gelenkten Aufständischen müssten ein veritabler Teil einer politischen Verhandlungslösung werden."

Nur: Sehen so Verhandlungen aus und warum findet selbst die Bild Zeitung keinen Gefallen an geifernden US-Soldaten, die morden, als würden sie Moorhühner jagen ?






" Eine erste Salve schlägt an dem Baum ein, unter dem die Taliban sich verstecken. Doch die Geschosse verfehlen die Männer zunächst. „Daneben!“, ärgert sich einer der Soldaten. Dann die nächste Salve. Diesmal zerfetzen die Kugeln den Baum, die Soldaten brechen in Jubel aus. Zwei der Taliban sind getroffen, doch einer kann flüchten. Über Funk sprechen die Soldaten mit dem Hubschrauber-Piloten: „Er flüchtet, er haut ab! Hol ihn dir, hol dir den Motherfucker.“Für einen kurzen Moment verschwindet der Taliban hinter einer Anhöhe, scheint dem Hubschrauber zu entkommen. Die Soldaten sind verärgert – „Fuck no!“ rufen sie. Doch dann taucht der Mann plötzlich wieder auf, läuft über eine weite Ebene. Die US-Soldaten lachen. Sie wissen, dass der Taliban nicht mehr entkommen kann. Auf dem Video hört man nun das dumpfe Knattern einer schweren Maschinenkanone. Nur einen kurzen Moment später spritzt Sand neben dem flüchtenden Taliban hoch, die erste Salve verfehlt ihn noch, die zweite zerfetzt seinen Körper. Wieder bricht Jubel bei den US-Soldaten aus.Man hört Männer, die durcheinander rufen. „Yeaaaah!“, „Whoooah!“, „God bless America!“, „Yeah, bitch, fuck yeah!“. „Nice shooting“, kommentiert einer der Soldaten nüchtern. „Gut geschossen.“

21:22 29.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare