Christian Lindner:vom Porsche fahrenden Zivi zum Hauptmann befördert

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine FDP Karriere. Verteidigungsminister De Mazière hat Christian Lindner zum Luftwaffen-Hauptmann der Reserve befördert.

Welt:

" Der FDP-Generalsekretär sagte in dem Gespräch mit der Illustrierten: "Ich war Zivi, als ich mir meinen ersten gebrauchten Porsche vom ersten selbst verdienten Geld gekauft habe. Damit habe ich mir einen Kindheitstraum erfüllt, obwohl es sicher vernünftiger gewesen wäre, das Geld in einen Bausparvertrag oder die Altersvorsorge zu stecken", räumt Lindner ein. Das Auto habe er finanzieren können, weil er "schon als Schüler eine kleine Werbeagentur" mit Erfolg aufbauen konnte. An seiner Dissertation hat der 32-Jährige "seit meiner Wahl in den Bundestag keine Zeile ... arbeiten können. Die Politik fordert mich vollständig. Im Moment ist eine Dissertation also nur eine Fußnote in meiner Lebensplanung." Den Zivildienst habe er damals dem Wehrdienst vorgezogen, sagte Lindner weiter. "Weil ich meine Firma weiterführen wollte, habe ich den Wehrdienst verweigert. Es war bei mir also eine Frage der Lebenssituation, wie bei so vielen."

Spiegel:

" Seine Internet-Firma Moomax GmbH ging nach 17 Monaten mit dem Neuen Markt unter. Dabei verflüchtigten sich weit über eine Million Euro öffentlicher Fördergelder. Andere Lindner-Firmen, wie die Unternehmensberatung "die Königsmacher GmbH", kamen erst gar nicht gut genug in Gang, um so viel Geld verbrennen zu können."

Lindner:

" Wir wollen eine neue Balance von Staat und Privat. Gegenwärtig ist der Staat ein teurer Schwächling, der sich immer mehr Einfluss anmaßt. Mir scheint, dass die Bürokratisierung eine der Hauptgefährdungen der Freiheit ist."

Ich dachte der Dienst an der Waffe konnte nur aus Gewissensgründen verweigert werden ? Welche Verpflichtungen ergeben sich für Lindner aus seiner Beförderung?

Reservistenverband:

" Eine Beförderung setzt zunächst die persönliche Eignung, Befähigung und Leistung sowie einen Bedarf der Streitkräfte für eine funktions-, dienstgrad- und altersgerechte Stellenbesetzung im Verteidigungsfall voraus. Das bedeutet, Sie müssen auf einem entsprechenden Dienstposten beordert sein. Ohne Beorderung - keine Beförderung"





20:56 16.09.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1