Was wollte Gauck uns heute sagen?

Aufnahmebereitschaft "Wir lassen uns nicht ins Bockshorn jagen" titelte ARD Online. Die meisten Medien zitierten die Aussagen Gaucks heute verkürzt. Seine Bemerkungen zur Flüchtlingspolitik..
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

... im Wortlaut:

"Wie erhalten wir dieses Land in der Situation in der es ist? Es ist ein solidarisches Land und es wird ein solidarisches Land bleiben, egal was auch immer die Politik entscheidet. Aber wenn in der Mehrheitsgesellschaft das Gefühl dafür, dass Solidarität unser Lebensatem ist, wenn das schwinden würde und aus Angst und Abwehr sich eine kollektive Identität entwickeln würde, die immer nur schreit ‘Das Boot ist voll’, dann hätten wir eben auch ein moralisches Problem und nicht nur ein politisches. Und deshalb bin ich dann zu der Überzeugung gelangt, dass es in der Bemühung möglichst vielen helfend zur Seite zu stehen, begründet sein kann, dass man nicht allen hilft. (…) Ich hab’ vor einigen Wochen gesagt, bitte, wir wollen mal aus der Mitte heraus, wir wollen mit den solidarischen Bürgermeistern, mit den freiwilligen Helfern, wollen wir mal das diskutieren, was am rechten Rand Brandstifter und Hetzer diskutieren. Und wir wollen mal unsere Bevölkerung anschauen und diejenigen trennen, die einfach Sorgen haben ja wo geht das denn hin und können wir das schaffen, von denen die voller Fremdenfeindlichkeit und Ressentiment sind und schon mal vorab ‘nen Molotov-Cocktail auf ‘ne Flüchtlingsunterkunft schmeißen. So, und aus diesem Grund halt ich es für richtig, dass wir angefangen haben aus der Mitte der Gesellschaft heraus, das Für und Wider und auch das Maß an Aufnahmebereitschaft zu diskutieren. (…) Wo müssen wir helfen oder wo müssen wir tatsächlich Begrenzung dann auch benennen. Ja, kein Familiennachzug. Oh, da erschrecke ich, ja wenn ich mir die Leute vorstelle, die dann jahrelang getrennt sind von ihren Ehefrauen oder Müttern und gleichzeitig will ich aber den Politikern, die sowas sagen nicht gleich Gehässigkeit vorwerfen, sondern sie sind in der Not, der Bevölkerung zu sagen, wir sind handlungsfähig, also bitte, wir tun was, ohne dass wir jetzt schon unsere Grenzen abriegeln, aber wir lassen uns nicht einfach überrollen."

21:42 05.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 15

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar