Zensiert Spiegel Online Nutzerkommentare?

Zensur? Leider erlebe ich immer wieder, dass beim Spon Kommentare nicht veröffentlicht werden, obwohl diese (soweit ich das beurteilen kann) nicht gegen die Netikette verstoßen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist wirklich traurig und meiner Meinung nach auch nicht der richtige Weg, den unsere Mainstream-Medien (in diesem Beispiel Spiegel-Online) einschlagen, um ihren Ruf als "Lügen- oder Lückenpresse" loszuwerden.

Ich möchte hier beispielhaft einige meiner Kommentare aufführen, die gerade heute nicht veröffentlicht wurden. Leider ist mir das nicht zum ersten Mal passiert und ich weiß, dass auch andere Foristen beim Spon ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Vielleicht ist es ja möglich, darüber auch öffentlich eine Diskussion anzustoßen. Meiner Ansicht nach sollten unsere Leitmedien (wenn sie schon ein Forum zur Verfügung stellen) auch eine öffentliche Diskussion über ihre Artikel ermöglichen und nicht nur die Kommentare zulassen, die in ihre Agenda passen.

(Screenshot von zwei Kommentaren vom 21.05. (0:35 und 1:25)

Die kompletten Kommentare (soweit ich sie gespeichert hatte).
Erster Kommentar zu
http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-praesident-trumps-hoellenwoche-a-1148642.html

Das Wesentliche geht verloren
Trump hat sich einfach mit zu vielen mächtigen Menschen angelegt. Auch mit dem Amazon Gründer Bezos (dem jetzt die Washington Post gehört).
Es ist schade, dass bei dem Kampf, den Trump dem "Establishment" angekündigt hat (und den Trump anscheinend verliert), jetzt das Wesentliche verloren geht. Statt darüber zu diskutieren, ob es richtig ist, dass Anschlagpläne und die Art ihrer Ausführung (Bomben in Laptops) weitergegeben werden dürfen (meiner Meinung nach müssen sie sogar weiter gegeben werden), sollten wir uns freuen, dass es nach langer Zeit wieder zu positiven Gesprächen zwischen hochrangigen russischen und US-amerikanischen Politikern gekommen ist und somit die Rückkehr in den (kalten) Krieg vielleicht doch noch aufgehalten werden kann. Aber vielleicht ist es ja auch Ziel diese Annäherungsversuche zu unterbinden. Das ganze erinnert mich ein bisschen an die skandalöse Medienkampagne gegen Wulff, der aufgrund des öffentlichen Drucks wenige Monate nach seiner Kritik an der Bankenrettung durch Steuergelder zurücktreten musste (Das Verfahren gegen ihn endete soweit ich weiß nach ca. zwei Jahren mit Freispruch und einer Entschädigung für ihn, die Steuergelder für die Bankenrettung sind aber vermutlich verloren)

Wir bekommen gerade demonstriert, dass nicht nur Bundespräsidenten sondern auch US-Präsidenten ganz schnell diskreditiert und somit entmachtet werden können, wenn sie sich mit den Falschen anlegen.


Mein zweiter (nicht veröffentlichter) Kommentar diesmal zu
http://www.spiegel.de/spiegel/donald-trump-wie-werden-wir-den-us-praesidenten-los-a-1148566.html

"wir" müssen ihn nicht loswerden
Er hat (in einer interessanten und emotionalen Rede) dem Establishment den Kampf angekündigt. Und er wusste, dass es nicht einfach wird. Jetzt sieht alles danach aus,, dass er diesen Kampf verlieren wird.
(leider habe ich von dem Rest keinen Screenshot mehr. Aber der Rest des Kommentars bestand auch hauptsächlich aus Zitaten aus seiner Rede in der er dem Establishment den Kampf ansagt. Ausschnitte davon hatte ich schon mal erfolglos versucht zu posten. Wenn euch die Rede interessiert (sollte man sich mal angehört haben), dann könnt Ihr das hier (mit deutschen Untertiteln) tun.
Das wird anscheinend vom Spiegel nicht gerne gesehen, obwohl es eigentlich sehr wichtig wäre, um zu verstehen, was hier gerade passiert. Aber wahrscheinlich ist genau das nicht erwünscht.

Ein weiterer Kommentar am 21.05 um 10:37 (die zwei o.a. Kommentare sind bereits in meinem Profil nicht mehr zu sehen)
Auch dieser Kommentar komplett (diesen Kommentar hatte ich zweimal in ähnlicher Form versucht zu posten.

Wirklich schade ;-)
das hier Kommentare, die auf die Rede von Trump verweisen, in der er dem "Establishmen" den Kampf ansagt, nicht veröffentlicht werden. Dabei wäre das so wichtig, um zu verstehen, was in den USA gerade passiert. Aber wahrscheinlich ist das nicht gewollt!?
Naja - wenn dieser Kommentar veröffentlicht werden sollte, dann kann ich jedem, der sich dafür interessiert nur empfehlen, sich die Original-Rede mal anzuhören (ich glaube in Florida am 16.Oktober 2016) anhören. Man kann sie bei Youtube auch mit deutschen Untertiteln finden.

Hier sieht man, dass diese Kommentare im Forum vom Spon nicht erschienen sind.
Screenshot

Es geht mir ja überhaupt nicht darum, dass ich Herrn Trump unbedingt verteidigen möchte. Viele Dinge, die er tut bzw. getan hat (wie z. B. den völkerrechtswidrigen Beschuss von Syrien mit Tomahawks ohne auch nur irgendeinen Beweis dafür zu haben, dass Assad für die Giftgasangriffe in Idlib verantwortlich ist) verurteile ich ebenfalls.
Doch sollte es meiner Ansicht nach schon klar werden, um was es hier geht. Es ist nämlich nicht so, dass (wie wir anscheinend glauben sollen) hier nur ein total naiver Vollidiot die Führung des weißen Hauses übernommen hat, der schnellstmöglich aufgrund von Unfähigkeit abesetzt gehört. Da machen es sich unsere Meinungsmacher etwas zu einfach.
Und darüber sollte man meiner Ansicht nach auch öffentlich diskutieren können.

P.S. Weitere (zum Teil ebenfalls unveröffentlichte Kommentare gibt es auch noch hier ;-)

12:48 21.05.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

g.t.

Frustrierter Spon-Leser und Forenschreiber "Es gibt Dinge, die wollen wir nur deshalb nicht glauben, weil sie so "unglaublich sind"
Avatar

Kommentare 11

Dieser Kommentar wurde versteckt