3D de Funès

ausgedruckt 3D-Drucker werden die Welt verändern.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Schon in der Mitte der 70er Jahre wußte man, wo das alles hinführen wird ...



3D-Drucker werden erschwinglich. Bald gibt es die Nachfüllsets, mit denen wir uns preisgünstiger Suppenhuhn und Suppengrün drucken können. Die Vorlage gibt es im facegebückten Internet...

"Nein Kinder! Nicht alles gibt es im Internet. Die Luft zum Atmen müsst ihr euch schon noch selber holen."

Klar. Es stehen Veränderungen an. Wieder mal. Das war beim Telefon so, beim Radio, bei der Mikrowelle, beim Computer... Doch nun? Nun wird uns mal so richtig schlecht!

Wenn wir den Umgang mit künstlichen Aromen weiterpotenzieren, stehen uns schlechte Zeiten bevor.
Der 3D-Drucker soll doch wirklich die Ernährungsprobleme der Menschheit lösen! Wir lassen den Reis nicht mehr in Asien anbauen, wir drucken ihn bei uns! Dann wird der altrevolutionäre Flyer mit Hammer und Sichel zum neugequellten Breier mit Gabel und Löffel.

"Was ist denn da noch echt?"

Nichts.

Nur keine Negativdiskussion! Es hat doch Vorteile...
So drucken wir die zukünftigen Ministerdiener der großen Koalition als LEGO-Zubehör für unsere Kinder und legen das Regierungsbündel unter den zusammengesteckten Weihnachtsbaum.
Die Kinder werden staunen... und klemmen Frau Nahles schnell eine Schippe an den Arm. Herr Gabriel wird in der Backstube zurechtgebogen und Schäfer-Gümbel holt sich ein Top-Erlebnis im Zoo.
Leider hat der Schwarzdruck versagt. Die anderen Ministerdiener müssen erst noch bemalt werden, was dann zwischen den Jahren erfolgen kann.

Das neue Jahr beginnt dann vielversprechend mit einer Unterlassungserklärung von LEGO. Ein Anwalt im LEGO-Design mit LEGO-Augen und LEGO-Krawatte will uns den Spaß verderben und verlangt 1799€ für das ganze LEGO-Regierungsbündel...

Ich nehme den kaputten Schredder in die Hand, ersetze den verschlissenen Plastikantrieb durch das selbstgedruckte Teil und mache einen Funktionstest mit dem LEGO-Briefkopf. Es beginnt ein Verdrängungswettbewerb.

Jahre später ist LEGO insolvent.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=15.11.2013-2

20:05 15.11.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 2