Am Sonnenbrunnen

Kontrast Natürlich zwischen Licht und Wärme.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn es denn so ist, dass die Weiße Fliege des Verkleidungs-Jahrganges 2012 sich am Kohlgemüse satt bedient, bleibt trotzdem genug schönes Wachsen im Garten zwischen Licht und Wärme. Im nächsten Jahr liegt bestimmt ein anderes Fliegendruckgebiet über unseren breiten Geraden. Es geht auch ohne Chemie.
http://kyf.net/freitag/img/sb.jpg
Die Zucchini wachsen, es darf schon fleißig geerntet werden. Die Gurken tragen Grünzipfel. Buschbohnen bekommen den ersten Fasson, manche liegen streng im Scheitel nach der letzten Gewitternacht.
Es darf geregnet werden. Aber bitte Wärme und Windlichkeit zwischen den Zeiten, damit Tomaten gut abtrocknen.
Nehmen wir die Früchte aus der Erde und füllen den Topf. Es wird gekocht, püriert, gepuffert, geschält oder gebacken, was das vergessene Hausrezept offenbart.
http://kyf.net/freitag/img/kartoffeln.jpg
Die Tage werden wieder kürzer. Zeit zum Ernten. Monate. Eine Reise ins Hiersee, nach Petersilie, Basilikum, Schnittlauch...
Vor dem Schwarzweiß treibt immer ein grünbuntes Blatt.
http://kyf.net/freitag/utb.php?d=01.07.2012

17:41 01.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare