An der Gähnungslücke

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Im magischen Dreieck von Nordthüringen landesparteitagten gestern verschiedene Parteien. Sömmerda wurde von der CDU betagt, als Frisurmodell stand Gutenbergs Schmalz auf der Tagungsliste. In Sondershausen vergrünte sich das vergessene Bündnis 90 unter Mithilfe des Kotelettenkönigs Özdemir. Auf dem Kyffhäuser, unterhalb des Kyffhäuserdenkmals suchte die Linke die Raben von Kaiser Barbarossa. Der Burghof war rot zurechtgereiht und eintribüniert. Die Historie an den Wänden zeigt den Führer, der auch schon da war, um am Burghof die Raben zu nationalisieren. Unter der Geschichte liegt Sandmann und Pittiplatsch, Kalender für Andersdenkende und Rentner...

Der CDU-Landrat verließ nach seinem Grußwort sofort die Veranstaltung, genug http://kyf.net/freitag/img/stuhl.jpgHöflichkeit im Interesse von Tourismus und dem Gast für eine bessere Zukunft.
Grußworte vom VVN, von den Senioren, von den Hörgeschädigten, von den Blinden und Sehschwachen, von den Arbeitslosen, vom Bundesgeschäftsführer.
Das Referat des Landesvorsitzenden. Rituale.
Es ist gut bestuhl. Die ersten Reihen sind eng besetzt. Die Gästereihen fast leer. Eine Partei im Umbruch, Stimmung und Anteilnahme halten sich in Grenzen. Es war mal eine Zeit, in der mehr diskutiert, mehr gestritten, mehr begästigt, mehr gerufen, weniger gegähnt, weniger gelangweilt, weniger ritualisiert wurde.
Es gab mal mehr Motiv und Motivation.
Der Pressefotograf schießt seine Bilder bei der ersten Abstimmmung zur Tagesordnung. Er stellt seine Digitalkamera auf Dauerfeuer, um sich ein gängiges Bild aussuchen zu können. Er hätte auch ein Abbild von 2008 oder 2009 nehmen können, ohne Burghof, eben. Aber wer merkt das schon?
Die Zukunft der Ostmarken sei in Gefahr, hat ein verarmtes Institut kürzlich festgestellt. Zuhttp://kyf.net/freitag/img/tante.jpg oft wird auch vergessen, dass die PDS ohne WASG und Lafontaine schon in der Realität Ost versunken wär.
Ein letzter aufrechter Diskutant wollte daran erinnern und die Stimmung verderben.
Der Burghof bekam einige neue Fenster von Tante gesponsort. Die angelinkte Realität Ost bekam einen Streitflügel, um den Horizont zu erweitern. Da lohnt ein Blick in die Welt, nach Regen folgt stets Sonnenschein. Ansatzweise kann man nun in den Themen Ökologie, Antimilitarismus, Antiatomkraft mitsingen. Der Stimmwechsel kam fast zu spät. Selbstzufriedenheit und Mittelmäßigkeit beklagt ein anderer Diskutant. Man nennt sie Querulanten. Das passt nicht in die Rituale und ins Protokoll. Kritik wird schwieriger, Karriere leichter.
http://kyf.net/freitag/img/zaehler.jpgDie Zeiten ändern sich. In 10 Jahren wissen wir, ob wir richtig gezählt haben. Dem Burghof auf dem Kyffhäuser ist es egal, wer regiert. Da kann man schnell mal die Fotos an den Wänden austauschen und trotzdem Kartoffelsuppe servieren.
Nicht nur die aufgereihten Grußworte lassen ein Gefühl der Hilflosigkeit zurück. Die Kartoffelsuppe passt zur Altersstruktur der Partei. Wenn die Linke dann behindertengerechte Parteitage abhalten muss und die Kinderbetreuung eingestellt wird, müssen wir nicht mehr lange zählen. Nur mit uns!

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=14.11.2010-1

11:32 14.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 1