Anfahren am Berg

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Wenn man gerade mit einem DVD-Recorder seine Lieblingsschnulze im Formatfernsehen aufnimmt, muss man ja auch nicht wissen, dass man beim Kassettenrekorder "Sonett" oder "Grundig" immer 2 Tasten gleichzeitig drücken musste, um die Tonaufnahme zu starten. Damals war eben noch Koordination gefragt.

Gleichrichtende Einschätzungen in West und Ost beschreiben, dass Fahrschüler heute das Anfahren nicht mehr erlernen.
Es gibt ja Automatik. Wer benötigt da noch eine Handbremse?
Wie begegnet man also einer Ampel, wenn die Kreuzung auf einer Anhöhe liegt und eine Steigung befahren werden muss? Als jugendlicher Neufahrer kann man natürlich die Strecke nutzen, um im 1. Gang sich der Ampel zu nähern, wenn diese auf Rot steht. Die Gefahr des Anfahrens lauert da nicht, wenn man den 1. Gang so richtig ausdehnt. Solche bequemen Situationen gibt es natürlich nur in ausgedünnten Gegenden. An anderen Orten müsste man mit Gegenwehr anderer Autofahrer rechnen. Eine Lichthupe würde sich schnell in ein Schnellfeuergewehr oder in eine Bazooka verwandeln wollen.

Als ich meine Fahrschule gemacht habe, stand der Урал, der LKW sowjetischer Bauart, schräg am Hang. Im ausgewogenen Spiel zwischen Gaspedal, Kupplung und Handbremse sollte ein Zurückrollen vermieden werden. Die Geschichte vom rohen Ei hinter dem Rad stimmt nicht. Aber man hätte es später tun können. Am Anfang blieb es beim Rührei.

"Gute alte Schule", würde man sagen. Es ist wie bei viele Dingen.

Die Segnungen der Technik machen uns hilflos, wenn nur noch Egnungen bleiben. Wir laufen unkoordiniert umher und schreinen nach Hilfe oder dem ADAC.

Spätestens, wenn sie oder er mit einem Smart den verschlammten Technoplatz verlassen muss, um an einer Steigung das Qualitätssiegel "Anfahren" in einer Kolonne zu brechen, wird ein Nachfahren notwendig. Später kommt noch Schnee dazu...

Ich erinnere mich an einen Autokauf. Der gute Verkäufer hat mir 1 Stunde das Autoradio erklärt. Dass da noch ein Auto dazugehört, war unwichtig.http://kyf.net/freitag/utb.php?d=31.08.2010-2

13:51 31.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare