Biologische Eckläufe

Laubföhn Biodiversität oder Monomode.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Es begegnen mir Leutinnen als Blaumann oder Blaufrau, die versuchen, heldenhaft das Laub auf den Fußwegen zu föhnen. Es muss wirklich Spaß machen, denn die Anzahl der Blätter spielt keine Rolle. Sollten es nur 3 Blätter sein, so wird mit noch größerer Intensität versucht, hier Balance zu halten.

http://www.sxc.hu/pic/m/p/pi/pingniang/1403577_fall_colors.jpgDer biologische Ecklauf unser heutigen Zeit lässt Spuren zurück. Da füllt der Gutbürger sein eingeföhntes Laub in den Plastiksack, um es abholen zu lassen. Im Frühjahr begibt sich Gutbürger in den Baumarkt, um Blumenerde und Dünger zu kaufen.

Letztens war unter der Schreibpresse zu lesen, dass manch Gutbürger sein Laub in den Wald wirft, gut verpackt im Plastiksack. Findet man da noch Worte... Blätter?

So sind sie, die Deutschen, die gutverbürgerten, rollrasenverwöhnten Solarzwerge am kompostlosen Rande der Stadt.

Ich werde dieses Wochenende mir Laub von Wiese und Flur stehlen. Auf meinem gärtlichen Kompost fehlen noch bestimmte Blätter für die Vielfalt, die Biodiversität.

Der biologische Kreislauf beginnt gegen den Strom mit einer Hand voll Laub.

... zu spät. Der Laubsauger der Stadtwerke war schon unterwegs. Auch der Käfer auf'm Blatt ist weg.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=02.11.2012-2

13:39 02.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 7

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar