Blogger sind Toilettenwandbeschmierer

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://kyf.net/freitag/rotdummy.gif

    Ich bin tief enttäuscht davon, was uns die Blogger liefern.
    Im Bloggen sah ich zunächst eine neue Qualität der Partizipation,
    gerade auf lokaler Ebene.
    Ich dachte, jetzt meldet sich der informierte Bürger, der Fachmann,
    der es besser weiß als der Journalist.
    Die jetztige Blogkultur erinnert mich stattdessen an die Toilettenwand
    an der Universität. Da meldet sich nur der Spötter, der Kritiker,
    die Kultur des Anonymen bringt entsetzliche Denunzationen
    und Beschimpfungen hervor.

    Bodo Hombach
    Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe
    in der Thüringer Allgemeinen vom 26.06.2010

http://kyf.net/freitag/rotdummy.gif

Nun... da bin ich ja froh, dass ich mich nicht als Blogger bezeichne.

War zwar auf einer Uni, habe aber dort keine Toilettenwände beschmiert. Auch die Toilettenwände in Berufsausbildung, Schule, Kindergarten und Kinderkrippe blieben von meiner Kritikfähigkeit verschont.

Herr Hombach hat aber ein wenig Recht. Mein richtiger Vorname ist nicht Gustlik. Und ich hätte Wohnort "Berlin" schreiben sollen, um auch freitags beachtet zu werden.

Berlin? Berlin hatte ja schon zu DDR-Zeiten einen ostzonalen Vorteil. Das hat Bodo vergessen.

An den Toilettenwänden bei der WAZ steht: "*seriös*".http://kyf.net/freitag/utb.php?d=26.06.2010-1

09:59 26.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community