Deutschland. Ein Schmarotzermärchen.

Schwarz.Rot.Blass. Von einem, der einwanderte, um den Schmarotzer zu nähren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Der Landarzt aus Rumänien, Bulgarien oder Griechenland. Der Altenpfleger aus Polen oder der Slowakei. Man gönnt sich ja sonst nichts!
http://maraboszi.hu/media/.thumbs/posts/620_sziszifusz.png[http://maraboszi.hu/]
Deutschland schmarotzt sich durch die Länder wie ein Staubsauger, bedient sich an Gelehrten, Gebildeten, um mit Einwanderung das eigene Unvermögen, die Lücken zu schließen. Dass der demografische Wandel im System liegt, wird zu gern unterschlagen.

Derweil wird Altmensch wie Altmetall gen Osteuropa verschleppt, um dort im Billigheim die deutschen Entsorgungskosten ganz niedrig zu halten.

Wenn Opa Richard und Oma Hilde nicht mehr von Schwester Sabine umworben wird, sondern Pielęgniarka Małgorzata jetzt Geschichten erzählt, wäscht und füttert, so kann man das als Erfolg verbuchen oder hinterfragen.

Natürlich geht es nicht darum, dass sich Menschen frei in Europa bewegen, um sich in Beruf oder Kunst zu verwirklichen. Zu verurteilen ist aber die Methode, wie Deutschland [nur] sein Maul aufsperrt, um sich von Zuwanderung befüttern zu lassen. Wir leben ganz gut damit und schmarotzen uns in die Zukunft.

http://s3.egospodarka.pl/grafika2/Niemcy/Niemiecka-emerytura-bez-podatku-dochodowego-w-Polsce-149051-900x900.jpg[fot. Gabriele Rohde - Fotolia.com]

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=08.02.2015

16:56 08.02.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community