Die Patriot-Raketen von Rot-Rot-Grün

Thüringen Welchen Spielraum hat Landespolitik, wenn es um Frieden und Abrüstung geht?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


In Thüringen regiert nun 1 Jahr Rot-Rot-Grün. Das R²G-Projekt macht Thüringen zum Versuchslabor und soll zeigen, dass die Roten, die anderen Roten und Grünen ganz gut miteinander können. Berlin soll doch im Irgendwann links-liberal auch mit Frieden, Abrüstung, Demokratie ,Mitbestimmung und Gerechtigkeit beliefert werden.

Was macht man nun mit den Altlasten, die man als Regierung von den Davorregierenden übernommen hat? Nicht alles kann kurzfristig gelöst werden. Es wird Dinge geben, die mehr als 4 oder 5 Jahre benötigen. Doch man sollte zumindest signalisieren und deutlich ansprechen, was wird!?

Das Land Thüringen hält nun schon viele Jahre Anteile an Jenoptik. Wer sich hier genauer informiert, wird schnell feststellen, dass jenes Unternehmen auch einen Bereich "Sicherheits- und Verteidigungstechnik" hat.
Alles kein Problem, meint die Linke. Ramelow sagte Mitte November bei Phoenix, die elf Prozent Anteile des Landes seien "ein gutes Investment, auch in Kenntnis der Defense-Sparte". Hier gehe es um "passive militärische Güter", die im zivilen Gebrauch "exakt das Gleiche sind".

Schauen wir also noch genauer hin... und finden in den Pressemitteilungen von Jenoptik die Antworten.
Jenoptik liefert Generator Controller für Hubschrauber der US Navy. Jenoptik liefert Teile für den Eurofighter Typhoon. Jenoptik liefert mobile Power-Generatoren für die US-Patriot an den US-Hersteller Raytheon.
https://www.jenoptik.com/-/media/websiteimages/corporate%20center/press/vzs-stromerzeugungsaggregat%20f%C3%BCr%20patriot_epp_150kw.jpg?bc=333333&h=315&la=en-GB&mw=420&w=420&hash=CC5A9E97666C442997014E1CF73AA331BB8F7CC2[jenoptik.com]
Und es sind noch einige "passive militärische Güter" mehr, die im Land von R²G durch Beteiligung ihren Freifahrtsschuss bekommen.

Wer hätte das gedacht!? Wurde den Anwesenden von Frieden und Abrüstung doch immer erklärt, dass es in der Landespolitik doch wenig(er) Möglichkeiten gäbe, Profil zu zeigen.

Im Jahr 2 der Rot-Rot-Grünen Regierung, sollte es sich der Ministerpräsident nicht nehmem lassen, an einem Gelöbnis der Bundeswehr in einem der Thüringer Standorte teilzunehmen. Das wär dann wenigstens ehrlich...

Soldaten sind im zivilen Gebrauch exakt das Gleiche.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=19.12.2015

17:38 19.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 32