Ein Aufenthalt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der deutsche Kriegsgefangene, gespielt durch Sylvester Groth, steht dem Polen gegenüber und meldet als Zellenältester: "Starszy celi melduje, wszyscy są obecni!".
Das war dann wohl mein erster phonetischer Hörkontakt mit der polnischen Sprache.
Soll man Polen lieben? "Polaken" steckt noch vielen in den Köpfen. Und arbeiten können die sowieso nicht. Und wie das aussieht. Und unsere Kornkammer. Und unser Schlesien. Und Zigeuner gibt es da auch.

  • "Polak" ist der Pole
  • "Polka" die Polin

Orte, die Ortsschilder mit alten deutschen Namen aufstellen, habe ich noch nicht gefunden. Danzig oder Kolberg geht mir nicht über die Lippen. Zuviel altdeutsches Hintergrundwissen. Ich fahre lieber nach Gdańsk oder nach Kołobrzeg.

In der näheren Umgebung traf man immer mal Polen, die zur Erdbeerernte unsere Früchte zur Marktreife gebracht haben. Eine NORMA-Filiale beklagte sich an einem Freitag, dass die Polen das ganze billige Toastbrot weggekauft haben. Ich stell mir dann immer mal vor, wir würden nach Polen zur Gurkenernte fahren.

Ich habe schon in Görlitz an der Neiße gestanden, da war am anderen Ufer noch Kriegsrecht. Die Pass- und Visafreiheit war vorbei. Für "Solidarność" wurden Seuchenmatten in Schulen, Betrieben, in der Öffentlichkeit ausgelegt. Radio Polonia sendete auch in DDR-deutsch, ich war Teil der Zuhörerschaft.

Wenn der Zug von Leipzig nach Kraków fuhr, schien ganz Polen in der DDR eingekauft zu haben. Der Polski Fiat 126p, liebevoll polnische Einkaufstasche genannt, musste tragen, was der Platz hergab. Wenn man den Beifahrersitz ausgebaut hat, bekam man fast noch eine Waschmaschine hinein.

Und letztendlich war das polnische Kultur- und Informationszentrum in Leipzig beliebter Aufenthaltspunkt, um den Ostnachbarn, seine Musik, seine Mode und Bilder zu erhören und zu ersehen.

Polen ist im Westen angekommen und hat einen großen Rucksack auf dem Rücken. Irgendwo hängt noch ein Zipfel "TYPISCH" raus. Man sollte immer das Typische suchen, statt das Wieüberall, dann bleibt das Typische.

Heute Abend fahren Steffen Möller und Kurt Krömer nach Polen, mit 3sAT. Am Ende kommen nur Touristen ... und eine Portion Miłość.

"To jest Trabant Polski."

http://kyf.net/freitag/dummy.gifhttp://kyf.net/freitag/img/hof.jpghttp://kyf.net/freitag/utb.php?d=25.04.2010-1

10:01 25.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 1