Es interessiert mich nicht

burgernah Vor der Dauerkrümelsendung im deutschen WahlTV.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist mir egal, welches Gesicht sich zukünftig hinter den US-Telepromptern befindet. Was soll man auch erwarten?

Nach Verschwinden des Warschauer Paktes hat die USA gut 12 Flugzeugträger neu auf die Weltmeere verteilt. Darunter schippern solch Friedenspfeifen wie Ronald Reagan und Harry S. Truman. Da könnte es zwangsläufig passieren, dass ein neuer Flugzeugträger mit Obama friedensnobeliert wird.

Es geht hier also um 22 Jahre aktive Aufrüstung. Andere nennen das Frieden.

Warum wird eigentlich die Sache so überbewertet? Die Wahl zwischen den Kandidaten aus dem Zoo der Demokraten oder aus dem Zoo der Republikaner erinnert an die aktuelle Wetterlage. Es folgen Tiefdruckgebiete auf Tiefdruckgebiete, Unterschiede finden sich vielleicht im Detail, wenn für 2 Stunden über dem Harz mal die Sonne scheint.

Es könnten 1000 Säcke Reis in China umfallen, wir berichten trotzdem in Dauersendungen aus Amerikaland. Mich wundert, dass man noch keinen Burger, der bereits 1 Woche in der Sonne lag und nun die Sesamstrasse erlebt, nach dem Ausgang der Wahl befragt hat.

Nein, ich kann es nicht mehr hören, das Gelaber von Zusammenhalt und Stärke und Führungsmacht. Eigentlich müssten die Teleprompter anlaufen, ihren Dienst verweigern oder einfach mal einen Text von Tecumseh abspulen.

Zur nächsten Tonprobe wird dann ein amerikanischer Präsident nicht erklären, dass er Russland in 5 Minuten bombardiert. Er wird hören wollen, wie es klingt, wenn 5 Flugzeugträger abgerüstet und zu Zivilschutzträgern umgebaut werden.

Wir dürfen doch noch träumen? ...und treten dabei auf den ausgelaufenen Burger. Es drohnt uns was.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=06.11.2012

10:01 06.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare