Kino ohne Filmriss

Leinwandschluss Immer mehr Kinos können ihre Cola und ihr Popcorn nicht mehr verkaufen. Und Filme?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zwischen all den Flachbustern aus geschäumter Übersee lief mal wieder ein Film aus deutschlicher Produktion. Wir dürfen es fast als Sensation einordnen, dass wir Leinwandtexte von den Lippen ablesen können.

Die Region macht die Vorhänge zu. Für immer. Kinos sind kaum noch in Reichweite.
http://kyf.net/freitag/img/kinos.jpgDie Wege zum nächsten Popcorn-Raum werden immer länger. Sollte das Rückzugsgefecht wirklich bald in der Landeshauptstadt Erfurt enden?

Jetzt, wo doch der Kinovorführer keine Filmrollen mehr schleppen, den Punkt zum Anlaufen der nächsten Rolle beachten , einen Filmriss überbrücken und flicken muss.

Der erstaunte Kinobesucher sieht auf der Leinwand kein Rumpeln mehr, keine Filmstreifen, die das intensive Abspielen der letzten Wochen zeigen. Alles läuft in einem Stream...

Theoretisch kann jeder Film in jedem Filmtheater sofort anlaufen. Filmkopien werden nicht mehr benötigt.

Bleibt die Frage, ob der "Filmriss" jene Zeit überlebt. Es wird genügend Besoffene geben, auch weiterhin.

Am alten Filmvorführgerät konnte Filmvorführer Harry seine Zigaretten am Leuchtkolben anzünden. Harry hatte sein Gerät im Griff, wusste, wo der Film schleift oder die Tonspur hängt.

Der neue Filmvorführer nennt sich jetzt anders, heißt sicher Patrick oder Sebastian, muss die Hotline anrufen, wenn der Stream reißt oder der Download nicht funktioniert.

Wenn demnächst sein Kinoplex wegen Unterbesuchung schließt, klappt das noch mal mit einem Filmriss. Wie früher, ganz analog.

Wir waren 8 (acht) im Kinosaal. Nicht alle hatten Popcorn und Cola...

Und der Film?

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=19.10.2012

20:07 19.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 2