konkrete Haltungsschäden

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Der Winter ist da, in den Höhenlagen wird es glatt. Da kann man schon mal auf die Wahrheit fallen und das angelernte Übel von Bewegung, Haltung und Sprache http://kyf.net/freitag/img/reduziert.jpgverspotten. Japans Justizminster wollte im Fallen noch schnell mal sagen, wie es ihm gelingt, alle Anfragen des Parlamentes mit zwei gängigen Sätzen abzuwürgen. Bekanntlich werden diese Antworten unter allen Kuppeln dieser Welt verwendet:

"Ich äußere mich nicht zu Einzelfällen."

"Wir gehen angemessen mit der Angelegenheit
entsprechend der Rechts- und Beweislage um."

Kein Wunder, denke ich mir, die Trainingsfolien sind international austauschbar. Der Politiker muss, wenn die Öffentlichkeit ansteht, sein Übel schulen. Bewegung, Haltung und Sprache sind wichtig! Einige Randbeobachtungen bei Bundestagsdebatten machen die Haltungsschäden der Mannredner und Frauredner sichtbar. Die werten und lieben Kollegen sind austauschbar, oft, was ihre pultige Haltung betrifft. Eine gewisse Steifheit nach den ersten Trainingsmaßnahmen ist nicht zu übersehen.
Da muss das Armgelenk mit angeschlossener Hand schon mal einen Ausflug machen, um einen Satz zu begleiten.
Da muss eine Hand mit der anderen schon mal ein Symbol in die Luft zaubern, um dann gegen die Regierungsbank geworfen zu werden. Nur die Faust ist das letzte natürliche Überbleibsel aus Emotion und Mensch. Eine geballte Ladung an Wut auf das Pult zu schlagen, wird nicht gelehrt. Man solle doch an seine Haltung denken und sich nicht einer Grundröte im Gesicht hingeben.

Vielleicht, vielleicht... sollte die Uniformiertheit durch einen Arbeitsanzug und durch Sicherheitsschuhe aufpoliert werden. Elektromeister Sicherlich, Bäckermeister Müller, DRK-Helfer Schwindelig und Metallbauer Spanzunge würden dem Vorturner aus der Agentur Pultig mal richtig in den Hintern treten, ganz auf das Wesentlichste reduziert. Haltung ohne Grünspan!

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=23.11.2010-1

14:47 23.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare