LADA SAMARAnch

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der LADA SAMARA wurde erst ab 1984 produziert und blieb ein ostzonaler Traum bis 1990. In diesem Zeitraum haben sich die Olympischen Spiele stark verändert. Der Drang nach Profit im Sport ist verbunden mit Juan Antonio Samaranch.
Ich saß im Juli 1983 auf der legendären Ostribüne zum Sportfest im Leipziger Zentralstadion. Hier wurden für den Rest des Stadions (und der Welt) die Bilder vom "Frieden" und vom "Sieg des Sozialismus" dargestellt. Jeder hatte verschiedene Teile auf Codeanzeige der gegenüberliegenden Tafel in die Höhe zu halten.
Ich erinnere mich an eine Probe am Nachmittag. Es steht Manfred Ewald, der Chef des DTSB, auf der 100meterbahn unterhalb der Osttribüne und erzählt den Aktivisten in Sportuniform, dass Juan Antonio Samaranch, der Olympia-Chef, zur Hauptveranstaltung kommt. Man wurde motiviert, sein Ding ordentlich und fehlerfrei zu machen. Ewald war ein Stalinchen im DDR-Sport...
Wenn ich in Leipzig bin, schaue ich immer mal auf das Ex-Messehaus am Markt, in dem wir damals geschlafen haben.

Ab 1. Juli 2010 heißt das Zentralstadion "Red-Bull-Arena Leipzig". Somit hat sich das Lebenswerk von Samaranch erfüllt. Die Osttribüne konnte diesen Prozess der kommerziellen Freiheit auch nicht stoppen. Trotz Tamtam.

Mein 1. Auto in der freien Welt war ein Lada Samara.http://kyf.net/freitag/utb.php?d=21.04.2010-2

17:39 21.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 3