Letscho mit Braunfäule

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Weichen wir eben auf Letscho aus Jüterbog oder aus dem Spreewald aus. Das Ursprungsletscho von Globus aus Ungarn kann man scheinbar nicht mehr genießen.
Nun haben die Reform²kommunisten in Ungarn ihr Werk vollendet und die Menschen in die Arme der rechten Braunfäule getrieben. Selbst IKARUS, die RGW-Ziehharmonika, gibt es nicht mehr.
Imre Pozsgay, der Oberreformer der Wendezeit, blieb mir im Gedächtnis. Schon damals war sein Paprikaausblick bunt rotlos.
Wir sollten uns noch die guten Rezepte um den Szegediner Gulasch sichern, bevor der freie Markt bis aufs Tomatenmark alles wegreguliert. Pfeilkreuzlerschnell.

http://kyf.net/freitag/img/letscho.jpg
http://kyf.net/freitag/utb.php?d=12.04.2010-2

18:58 12.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare