Mülltrennung

tonnenweise Vorsicht an der Bordsteinkante.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


"Heute muss die blaue Tonne raus!"

http://i.imgur.com/guDTAcr.jpg
Zwar haben wir das mit der Lebensmittelampel aus zuckererfindlichen Gründen nicht geschafft. Aber mit den Mülltonnen in verschiedenen Farben leben wir ganz gut. Regional gibt es in der Anzahl der Tonnen, in der farblichen Gestaltung und Bedeutung unterschiede. Hängt wohl auch davon ab, wer gerade sich im Landkreis das Entsorgungsmonopol für die nächsten 50 Jahre erkauft hat.

So fährt man an Sonntagen durch unsere Städte und Dörfer und die Mülltonnen stehen in Reih und Glied und Farbe am Straßenrand. Eigentlich eine Aufgabe für den späteren Abend, aber der gute Deutsche, der im Müllplan die Abholung der Tonnen für den Montag vorfindet, stellt seine Tonne bereits zu sonntäglicher Morgenruh an den Rand der Zivilisation.

Festgelegt ist auch, wie die Tonnen zu stehen haben. Das System ist fast perfekt... und greift machtvoll zu.

Stellt man seine Tonne entgegen der Planung an die Strasse, kann man beim Rest hinter der Gardine die Fragezeichen blinken sehen: "Müller hat seine gelbe Tonne rausgestellt!"
Mit Glück zur Herdenhandlung wir nun Nummer 5 bis 12 folgen und auch die Tonne an die Strasse stellen.

Bleiben jene, die ihren Partymüll im Irgendwo verklappen, Stadt und Wald für den Müllplatz halten, den Müllplan nicht kennen und auch nicht wissen, dass man Elektroschrott abgeben kann.

Auch unter kapitalistischen Verwertungszwängen muss der Glasbruch nicht auf Fuß- und Radweg landen. Revolutionen brauchen Ordnung, um erfolgreich zu sein. Am Ende bekommt man mit dem Rad beim Sturm auf Post, Rathaus und Müllentsorger noch einen Platten!?

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=24.05.2013

08:53 24.05.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 3