Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Wir lassen HANSA niemals im Stich"

Vor einigen Jahren wurde ein Ostseeurlaub passend zum Fussballspiel gelegt, um HANSA mal richtig und lebendig zu erleben. So war die ganze Familie im Stadion. Es ging gegen Nürnberg und Hans Meyer.
Das "NIEMALS" aus der Fankurve läuft mir immer noch kalt den Rücken runter.

Mein Sohn begann mit dem 6. Lebensjahr Fußball zu spielen. Heute ist er 19 und spielt immer noch. Irgendwann gehört es zu den Ritualen, einen großen Verein zu verehren, unpreiswerte Dinge aus dem Fan-Shop zu kaufen und zu tragen. Trotzdem war und blieb es HANSA ROSTOCK.

Fußball und Sport. Fußball und Geld.
Die DKB-Arena hat dem Ostseestadion die Seele genommen. Einige Wutausgebrochene haben Farbbeutel auf das DKB-Logo geworfen. Ordner weisen die Besucher darauf hin, mit ihren Hansa-Fahnen nicht die Werbung der Sponsoren zu verdecken. Alles oder nur der Sponsor soll im Fernsehen zu sehen sein.

So wird der Rasen zum Nebengrün. Wenn gestern am Abend doch noch einige Spieler auf dem Rasen geweint haben, so sind das die letzten Fussballwerte, die man lieben könnte.

Das Leben geht weiter. Spieler fußballarbeiten auf anderen Plätzen, angesponsort von anderen Firmen. Rostock ist drittklassig. Auf nach Erfurt!

Schade. http://kyf.net/freitag/utb.php?d=18.05.2010-1

08:23 18.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 3