Nischenprodukt

Flüchtling Eine Geschäftsidee blüht in der Austastlücke.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Schnelle noch die Immobilie gekauft, das alte Ferienheim hergerichtet, die Bergschenke durchgekehrt, die Kaserne angeheizt, die Bungalowsiedlung entkernt... und dann her mit den Flüchtlingen. Für jeden Festmeter Flüchtling wird ein Festpreis gezahlt, kein Vermieter müsse Hunger leiden oder gar ans Helfen denken, nur ans Geschäft. In die nächste Kamera wird gerufen, dass man noch Immobilien suche...

Wenn noch an die gute Durchmischung gedacht wird, bekommt man das Kulturprogramm gratis. In der Austastlücke zwischen Roma und Sinti liegt der Hinterhof mit fröhlicher Musik vom Balkan.

Sollte die gutbürgerliche Gesellschaft an der Auslastung leiden, kann man bürgerinitiativen und fordern, was Angstzustände hergeben. Nein, wir lassen uns nicht an den rechten Rand drücken, wir wollen nur unsere Ruhe haben und weiter in Sicherheit den Sand auf unseren Spielplätzen sieben.

Demnächst ist ein Weihnachtmarkt für Hunde geplant, für Flüchtlinge nicht. Die kennen meist kein Weihnachten. "Die Hunde oder die Flüchtlinge?"

Im Formatradio Antenne Dudelnow sucht man bereits Füllmasse für den Morgenrock...

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=15.11.2014

17:02 15.11.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare