Prozeß. Prozess? Process!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Wenn man sich in manchen Gegenden so durchlauscht, ist man nur von Prozessen umgeben. Alles muss irgendwie im Prozess darstellbar sein. Man soll sich auch immer an Prozesse halten. Ein Aufzeichnen von Prozessen kann auch ganz lukrativ sein. Natürlich benötigt man für Prozesse die entsprechende Software. Ein zukünftiger Prozess wird meist mit "for internal use only" untertitelt. Wenn ein Prozess ausfällt, müsste man improvisieren, was ja nur prozesslose aus der Ostzone können. Ganz gut ist natürlich, wenn man den Prozess flüssig einenglischen kann. Ein Prozess lebt auch von Schlagfertigkeit. Man sollte möglichst viele Fremdwörter unterbringen, um viele Eindrücke zu hinterlassen. Die Prozessordnung sieht auch vor, sich entsprechend zu kleiden. Nur mit Krawatte kann man einen Prozess richtig begleiten, mit einem T-Shirt "fucking process" zieht man nur kritische Prozesse an. Wenn es nur noch schleppend läuft, kann man sich auch eine Agentur einladen, die dann den Prozess optimiert. Auch hier wird immer alles schön dokumentiert, nach Prozessen. Ein Prozessmanager kann auch geplant werden. Der sorgt dann für die richtige Prozessumgebung...

Wenn man am Wochenende plant, Hefeklöße zu essen, dies aber im Prozess nicht abbildbar ist, sollte man den Prozess einfach abschalten. "Pi mal Daumen!"

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=08.09.2010-1

13:11 08.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare