rastgeplatzt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Autobahnland gibt es trotzdem noch einige Abschnitte, an denen nach 100en von Kilometern immer noch keine Pausenversorgung anzutreffen ist. Ein Musterbeispiel ist hier die Ostseeautobahn.
Aber auch meine wöchentliche Tour über die A71,A73,A3 und A9 lässt Hungerlücken
erkennen. Auf der Pendelreise nach Bayern findet sich erst nach 300 Kilometern
ein Buffett. Da strandet so einiges in Nürnberg-Feucht.
Ich bin bescheiden, hole mir nur einen Kaffee. Serways hat das Pinkelmonopol, bundesweit.

Ich schlürfe meinen Automatenkaffee. Am Nachbartisch nölt ein Pubertätsjüngling seine Mutter voll, minutenlang, weil sein Elternteilchen nicht das Richtige von Burger King gekauft hat.
Der Verzögling sollte in einer gardinenzerzausten Mitropa seine Frustration abreagieren, mit Schlangestehen, um dann nur eine aufgeplatzte lauwarme Bockwurst zu bekommen: "Senf ist aus!". Das zugeworfene Brötchen kann ihn dann an einen Winterreifen erinnern. Ansonsten gibt es nur eine Scheibe Brot.

Beim Verlassen der Raststätte wird man darauf hingeweisen, seine "Pinkelpunkte" noch einzulösen. So gibt es dafür Allerlei an Plunder. Das Wort Rast ist heute allerdings auch schon etwas aufgeplatzt. "Vernunft und Bescheidenheit sind aus!" http://kyf.net/freitag/utb.php?d=17.05.2010-1

13:35 17.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 1