Rettet Wostok 1

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://kyf.net/freitag/blaudummy.gif

Als Gagarin auf seiner einzigen Umlaufbahn war, konnte er nicht ahnen, dass im Restkapitalismus die Menschen sich aus den Städten treiben lassen, um Grün und Boden zu zersiedeln.

http://kyf.net/freitag/img/gagarin.jpg

Sicher wär er überrascht, im realzwischengesiegten Kapitalismus seinen Namen an einer Schule zu finden.
Wohngebiete können zurückgebaut werden, verwahrlosen, zumüllen, vergammeln, völlig ihre Neubaumission verlieren.
Wohngebiete können aber auch attraktiv gehalten werden, sich gegen den Auszug und das weitere Versiegeln und Auffressen der Nährböden an den Stadträndern stellen.

http://kyf.net/freitag/img/reno-neubau.jpg

Vielleicht schaffen wir es, Wostock 1 zu retten, das fiktive Wohngebiet in einer fiktiven Stadt, wo Menschen heimkehren wollen, sich Hiergebliebene um die kleine Ökologie in Nebenstrasse 12 kümmern.

http://kyf.net/freitag/img/spielende-kinder.jpg

Wenn erst wieder Kinder spielen und Bolzplätze sich mit Wäscheleinen streiten, ist der Gewinn an Land nicht mehr weit.
Wostok 1 wird überleben, ganz nebenbei auch die Zukunft um unsere Stadt, das Grün und der Boden.





http://kyf.net/freitag/utb.php?d=26.07.2010-1

17:34 26.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 2

Avatar
walter-ter-linde | Community