Roter Wiesenpuschel

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nein, das ist nicht der Spitzname des noch geheimen Kandidaten aus der linken Verlagerung für die Köhlernachfolge. Es geht hier mehr um einfache Dinge, um Natur und das, was uns umgibt und trotzdem zu kurz kommt.
Der Regen der letzten Wochen hat saftige und pralle Wiesen hinterlassen. Mitten und neben uns steht der Rote Wiesenklee. Wer hier Lust, Laune und Zeit benutzt, um etwas an Blüte zu sammeln und zu trocknen, hat hier einen Einstieg gefunden. Dazu noch etwas Holunderblüte, fertig ist der erste "Dualtee".
Es muss ja nicht immer das scheinbar Perfekte für 4,99€ aus dem oberen Regal sein. Wenn man sich etwas bückt, geht es auch natürlich, fundamentalistisch. Man beugt sich einem orthodoxen "Ja", statt dem "Ja" aus dem Marketing zu verfallen und daran zu verfaulen. Die gute Verfassung kommt dann ganz allein!

Als wir am letzten Wochenende auf einer Streuobstwiese unterwegs waren, wurden wir beobachtet und anschließend gefragt, was wir denn so sammeln würden. Man wundert sich schon noch, wenn man auf eine solche Sammeltour geht. Und wir waren keine Ausserirdischen, sondern von HIER.

Alte Leute wissen meistens genau, welches Kraut auf welche Wunde gehört.

Es gehört zum großen Geschäft, heute alles neu zu erfinden, dem Einfachen die Einfachheit zu nehmen und es in Worthülsen aus den Sprachlaboren zu stecken.
Das Rot einfach nur ein Rot ist, geht schon lange nicht mehr. Auch Parteien übernehmen die Hülsakrobatik. Links ist schon lange nicht mehr nur ein Links.

Der Rote Wiesenpuschel bleibt wie er ist. Unorthodox, realpolitisch kauft man ihn für 4,99€ im Regal auf Meterhöhe 1,50.

Die Zeiten ändert sich. Die Natur überlebt die Zeit.http://kyf.net/freitag/utb.php?d=01.06.2010-2

13:59 01.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare