Strumpflosigkeit

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn man mal so richtig gegen die Etikette der Macht verstoßen will, zieht man einfach Sandaletten an, keine Strümpfe und geht damit in den Bundestag. Der Ostgestörte kommt mit "RÖMIS" ans Pult und beklagt die Schlipshaltung der Männerschaft: "Alle Herren dieses Hauses nutzen den Tarnanzug der parlamentarischen Zähigkeit. Nur die Damen haben Mut zur Buntheit."

Ich habe gestern die etikettenlose Zeit begonnen. Es war ein Genuss, freifußend durch den Wald zu laufen. Vom Brockenblick im Kyffhäuser sah man den Brocken wirklich. Hören konnte man dagegen nur die durchgeknallten Zweiradraser, die die Straße über den Kyffhäuser als Teststrecke für Spaß, Schräghaltung und Geschwindigkeit nutzen.

In der Ostprovinz ist die Linke etabliert. Da kommt eine Portion Langeweile daher, die kaum zur Spontanität einlädt. Die staatlich subventionierten Besserbund- und Besserlandbetagten lassen die Mitgliedschaft immer noch glauben, dass sie mitentscheiden kann. Dabei schaut die Basisschaft oft nur noch zu , wie Hauptamtlichkeiten sich Plätze und Plätzchen teilen, bewusst oder unbewusst.

Linke Etikette.http://kyf.net/freitag/utb.php?d=19.04.2010-1

16:08 19.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 2