Wachstumsprognose

Natur Zwischen den Halmen, die Wachstum bedeuten, spielt die Natur uns einen Streich.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Den Wanzen scheint es gut zu gehen. Sie sammeln sich an Wänden und Altholz und betreiben Wanzensynthese im Sonnenlicht.
http://s1.fotokto.ru/photo/full/305/3050719.jpg[Foto:swevar http://fotokto.ru]
In anderen Bereichen schlägt die Natur mit aller Gewalt zu. Das Naturell lässt die Zwiebelfliege ausschwärmen. Gekrümmtes Laub ist der Vorbote für den Schmerz, den der Gärtner beim Entfernen der Zwiebeln erleiden muss. Marienkäfer sind dagegen (noch) nicht zu sehen.

Die Schwalben haben ihre ersten Jungen verloren. Das Nest wurde geplündert. Ein größeres Gefieder der Marke "Raub" hat sich bedient. Nun bauen sie mit aller Energie ein neues Nest, kleben Teilchen für Teilchen an den Holzbalken. Das alte Nest wird ignoriert und zum Abbau freigegeben.

Die fünf Naturweisen haben ihre Wachstumsprognose für den Monat Juni deutlich angehoben. Gurke, Basilikum, Minze, Bohnen, Kartoffeln, Tomaten, Paprika... Kohl&Rabi können einen Wärmeschub erwarten. Käfer- und saisonbereinigt wird die Ernte mittelmäßig ausfallen.

Schauen wir mal, ob das Grünland sich ins Gleichgewicht begibt. Der Mensch F1 Hybrid tut es immer weniger.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=02.06.2015

10:40 02.06.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 7