Was der FREITAG wirklich wiegt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Verfassungsschutzbericht 2009 wird der Freitag nicht erwähnt. Nur die etwas bekanntere Tageszeitung "junge Welt" hat Zeilen bei Heinz Fromm geordert, um die Marke im linken Sumpf zu schützen. Es gibt eine Rezension der besonderen Güte.

Fromms Jahresbuch kann auch Ausserirdischen in die Hand gedrückt werden, damit sie immer schön auf dem Mittelstreifen laufen und nicht an den extremen Rändern angesprochen werden können.

Der FREITAG ist in guter Verfassung. Es sind genau 114 Gramm auf der Küchenwaage. Ein wahres Prachtexemplar, ganz fromm und artig. Wenn wieder mal ein Erdteil eingelegt ist, sind es wenige 20 Gramm mehr.

Sollte sich der FREITAG mal so richtig vollsaugen, dann liegen schnell mal 200 und mehr Gramm auf der Waage. Heinz Sielmann würde diesen plötzlichen Zuwachs an Gewicht sofort überprüfen. Wenn es kein Wasser ist, wird auch Heinz Fromm das Blatt der Woche mal aufschlagen müssen.

Gefahren müssen erkannt werden. Der Heinz hat das Ohr am frommen Wahlergebniss:

    Bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 erreichte Wagenknecht
    in ihrem Wahlkreis einen Zweitstimmenanteil von 9,9 Prozent
    (13.244 Zweitstimmen) und zog über die Landesliste der Partei
    „DIE LINKE.“ Nordrhein-Westfalen in den 17. Deutschen Bundestag
    ein.

Na sowas! Bürokratenstadel mit Brief und Siegel.

http://kyf.net/freitag/blaudummy.gif

"Ob ich denn wüsste, was der Mond wiegt?" Nein.http://kyf.net/freitag/utb.php?d=22.06.2010-2 Aber E.T.

18:47 22.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 1