Was sagt eigentlich Lucy Redler dazu?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.kyf.net/freitag/rotdummy.gif

Lucy, der Schrecken der Straße, war am 18. Februar 2010 als Gastrednerin in Weimar. Eröffnet wurde das Büro vom Verein "neuelinke" Weimar. In diesem Verein ist auch Dr. Thomas Hartung Mitglied. Er war auch Mitglied der Linken und der linken Landtagsfraktion in Erfurt. War.

Nun steht auf Beipackzetteln bei Pillen immer viel über Nebenwirkungen. Dass nun gerade ein Doktor gleich zur SPD-Fraktion überläuft und sich von Matschie umwerben lässt, ist so nicht richtig zu erklären. Zumal seine Positionen im Vorfeld eher in die entgegengesetzte Richtung liefen. Nebenwirkungen?

Es sind immer mal wieder Provinzpossen, wenn Mandatsträger die Fronten wechseln. Und natürlich fordert dann die Verlustseite die Niederlegung des Mandates. Da spricht man vom "Betrug am Wähler".
Nun hat Dr. Thomas Hartung ein Direktmandat. So richtig wollte die Personalabteilung der Landeslinken den Hartung damals nicht, als es um die Aufstellung der Kandidaten ging. Er hat sich trotzdem durchgesetzt, gegen den Ewigvorsitzenden Möller.

Tragisch ist, wenn Fachmänner und Fachfrauen die Politik, linke Politik verlassen und nur Redenschreiber, die zum Teil noch in FDJ-Kreisleitungen das kleine Einmaleins gelernt haben, zurückbleiben, auf den Sesseln, die man Parlament nennt.
Tragisch sind die Nebenwirkungen.

Dr. Thomas Hartung hat zum Vorstellungsgespräch bei der SPD in Erfurt diesmal die Lucy nicht mitgenommen. Es kämpft sich auch schlecht, schlechter in der dortigen gutbürgerlichen Regierungsfraktion.

Fraglich bleibt die Rolle von Bodo Ramelow, dem linken Fraktionsvorsitzenden in Erfurt. Der gesamtdeutsche Möchtegernspätervorsitzende beachtet ja auch nicht alle Beipackzettel. So manchmal.

Die Webseiten werden geändert, ganz schnell. Auf der einen wird ein Doktor gelöscht und auf der anderen ein Doktor hinzugefügt.
"Ende der Durchsage!", würde Luigi Colani sagen.

    "...Zur Büroeröffnung und anschließender Feier am 18. Februar
    erschienen hundert Menschen, darunter sowohl ältere
    Linksparteimitglieder als auch Jugendliche.
    Politisch recht heterogen, aber von viel Dynamik geprägt,
    erinnerte die Aufbruchsstimmung der Veranstaltung an die
    Anfangszeiten der WASG."
    Lucy Redler

Und das in Weimar!http://kyf.net/freitag/utb.php?d=12.08.2010-1http://www.kyf.net/freitag/rotdummy.gif

08:31 12.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare