Wohin mit den Todesanzeigen?

Welt ohne Zeitung Wo soll meine Todesanzeige hin, wenn doch die Zeitung fehlt?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Wohin mit den Todesanzeigen?

Foto: Sandra Mu / Getty Images


Nein, ich kann meinen Status bei Facebook gerade nicht ändern, da ich dort kein Gesicht zeige. Habe das auch für die nächsten 80 Jahre nicht vor. Außerdem... sprechen wir uns in 10 Jahren wieder, wenn Facebook und der ganze Twitterkrempel irgendwo in der Historikercloud eingetrocknet ist und daraus Humus für echtes Leben entsteht. Erfinden müssen wir noch digitale Kompostwürmer, damit das alles schneller geht.
http://i.imgur.com/ogYDsFY.jpgIn anderen Ländern hängt man die Todesnachrichten an die Bäume oder Laternen. Das ist u.a. in Bulgarien so. Ich möchte aber lieber am Baum hängen, nicht an einer Laterne.

Bei uns erlebt vielleicht der Schaukasten wieder eine Wiedergeburt. Oder es müssen vorhandene Kästen in einigen Jahren erweitert werden, damit alle Verstorbenen dort eingestellt werden können. Denn die Zeitung, die gibt es nicht mehr. Erst wird der Verstorbene an einer OLED veröffentlicht und später mit dieser zugedeckt.

Und wer will schon als binärer Sondermüll als Popup auf einem Smartphone landen? Als Smartverstorbener? Wenn jemand stirbt, kann ein individueller Jammerton zugeordnet werden.
5 Gestorbene sind gratis, mehr können mit einer Gebühr nachgestorben werden.

Bliebe noch das Gerücht, das Stadtgespräch. Das funktioniert zumindest in kleineren Städten immer.
Immer hat ein Jemand gehört, dass eine Jemandine gestorben ist. Es soll ihr schlecht gegangen sein, sie hatte Krebs. Auch bei Krankheiten haben wir immer weniger Auswahl. Die Ärzte können nicht helfen, nur gut zureden. Das haben wir gewusst, denn sie wurde lange nicht mehr im öffentlichen Raum gesehen. Die arme Familie... und die Kinder. Enkel haben sie noch keine. Ein Glück.

Wer kein Gerücht hat, aber keine Todesnachricht verpassen möchte, kann ja beim Discounter um ein Gespräch bitten. Da treffen sich Leutinnen an den Gemüseauslagen und reden über Gott und die Welt. Zwar muss schnell kassiert werden, für jeden Kunden gibt es nur wenige Sekunden und ein Kassenband, das am Ende alle Artikel staut, aber Steh- und Gerüchtgebühren werden noch nicht erhoben. Wird nach der Parkscheibe die Gerüchtscheibe für den Discounter kommen?

Seebestattung? Ja wo jetzt... in der Müritz oder im Kalksee?

Das Leben geht weiter. Heiter bis wolkig. Zeitungen lassen sich gut kompostieren, Elektroschrott dauert.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=05.02.2013

07:36 05.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 4