WOLNE POKOJE (fünf)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Ein Tag voller Kontraste.

Der Regen bringt uns in Wälder, wo Blaubeeren einen Teppich bilden und Massengräber darunter liegen. Die Wälder um Wielka Piaśnica zeigen die Geschichte unserer hitlerowski Vorfahren auf tragische Weise. Hier liegt der erste Massenmord des 2. Weltkrieges begraben.

http://kyf.net/freitag/img/blautod.jpg

http://kyf.net/freitag/img/massengrab1.jpg

http://kyf.net/freitag/img/massengrab3.jpg

http://kyf.net/freitag/img/massengrab2.jpg

Seinen Urlaub mit Geschichte belasten? Eine Belastung ist es nicht, eher ein Nachschauen und Hinschauen. Es ist nicht immer Sonnenschein. Es gibt viele Gründe, polnische Orte auch nur in Polnisch zu benennen.

Wir fahren durch schöne Alleen. Man muss nicht jede Strasse breiter machen. Und staunen, dass man hier Ameisenhaufen einzäunt.

http://kyf.net/freitag/img/waffel.jpg

In Dębki dann guter Fisch, eine kaschubische Waffel, guter Kaffee. In diesem Ort sollen ja die polnischen ‚Leistungsträger‘ ihre Häuser haben. Gibt es eigentlich ein Wort für Leistungsträger in Polnisch?

Mit dem Nachmittag schwenkt der Himmel seine Fahne ins Blau. Die Regenschirme können im Auto bleiben, wir sind in Łeba, um die dortige Dünne zu bestaunen. Vom Parkplatz kann man den Weg erlaufen, es sind allerdings sechs Kilometer. Wir lassen uns per Elektroauto hinrollen, uns stecken noch die letzten Tage in den Beinen.

http://kyf.net/freitag/img/wueste1.jpg

Dann steht man vor den Sandbergen und bewundert die Natur. Der polnische Strand wusste nicht, was er mit dem ganzen Sand noch machen soll. So hat er diesen ins polnische Hinterland treiben lassen. Nun lässt er Bäume sterben.

Nein, dass sind nicht Rommels Sandaletten. Er soll ja hier seine Wüsteneroberer in den Sand geschlagen haben.

http://kyf.net/freitag/img/wueste2.jpg

Von den Dünen kommt man direkt zum Strand. Wir laufen vom Parkplatz einen Kleinkilometer durch den Wald, um dort zu stranden. Eine Weite, von der die deutsche Ostseeküste nur träumen kann.

http://kyf.net/freitag/img/wuestenstrand.jpg

Und wieder ist zu sehen und zu hören, dass das Meer viele Kinder hat. Es scheint nur eine Beobachtung zu sein, dass polnische Väter öfter ihre Kinder tragen können oder wollen.

http://kyf.net/freitag/img/strandpack.jpg

Hier kennt man keine Strandkörbe, dafür Kinderwagen.

Typisch. Es ist vieles anders.
Morgen wieder Meer.

("Polska czeka na Ciebie!" - für Cassandra.)
http://kyf.net/freitag/utb.php?d=18.07.2011-1

22:35 18.07.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare 3