WOLNE POKOJE (vier)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Freie Zimmer gibt es überall. Die Aufschrift „WOLNE POKOJE“ findet sich in vielen Varianten, so kann man sich dann auch manch Zimmer vorstellen. Aber wer will da schon bleiben, wenn das Wetter ins Freie und ans Wasser lockt. Auch sitzen Mann und Frau mit Schildern am Bahnhof, um Ankömmlinge bei der Zimmersuche in die eigenen vier Wände zu locken.

Der Sonntag war ein Sonnentag.
Wir fuhren nach Hel, an das Ende der Halbinsel Hel, mit dem Zug. Für 2 Personen und 35 Kilometer zahlt man 14,28 Złoty, das sind so 3,55 Euro, der Zug darf dann auch mal 40 Minuten später kommen. In Hel trifft man auf Geschichte der deutsch-beschießenden Art. Wenn man zum weiß-sandigen Badestrand will, kommt man an zahlreichen Bunker- und Artillerieanlagen vorbei. Die Artillerieabteilung der Polnischen Armee konnte lange der Hitlerübermacht im Spätsommer 1939 standhalten. Die Schleswig- Holstein schoss nach der Westerplatte auf die Stellungen der Halbinsel Hel.

http://kyf.net/freitag/img/helbunker.jpg

Natürlich durfte das Bad in der Ostsee um Hel nicht fehlen. Zur Ernährung reichen frischer Fisch, Eis und Waffeln und ein guter Kaffee.

http://kyf.net/freitag/img/helstrand.jpg

Es ist nur sehr selten ein Deutsch zu hören. Dafür umso mehr ein „Chodź!“ („Komm!“).

http://kyf.net/freitag/img/helstrand1.jpg

http://kyf.net/freitag/img/helstrand2.jpg

Leider sehen die Bahnhöfe schlimm aus. Nicht nur hier… findet sich in jedem polnischen Zaun ein Loch. Vielleicht auch gut so, manch Abkürzung kommt zur rechten Zeit.

http://kyf.net/freitag/img/helbahn.jpg

Die modernen Bahnen der Regionalbahn. Der Innenraum klimatisiert, auf Flachbildschirmen laufen in einer Endlosschleife Bilder von Tieren. Irgendwie gibt es immer einen Hang zum Kitsch. Es fahren hier aber auch noch die typischen, jetzt ausgeleierten Doppelstockzüge aus dem VEB Waggonbau Görlitz. Mein altes Wörterbuch „Wie sagt man es POLNISCH?“ würde sich da sicher wohler fühlen. Da finden sich noch prima Hinweise zur Aussprache des „święto rewolucji październikowej“ (Jahrestag der Oktoberrevolution).

In Hel auf Hel geht man seinen Weg.

http://kyf.net/freitag/img/helweg.jpg

http://kyf.net/freitag/img/helhafen.jpg

http://kyf.net/freitag/img/helfisch.jpg

Die Prominenz der polnischen Republik kommt natürlich nicht mit der Bahn, sie reiht sich auch nicht in die Autoschlange ein, die tagtäglich manch Porsche&Co ausbremst. Hörbar sind am Freitag und am Sonntag Hubschrauber das eigentliche Statussymbol mit Zeitvorteil.

Wir haben heute Briefmarken (znaczki) gekauft, es waren 8, weil „osiem“ sich noch leicht ausspricht. Mit 7 oder 6 wär das nicht passiert. Wer das nicht glaubt, scheitert immer am polnischen Zahlensystem. Aber sonst wird alles gebeugt, was der internationale Modewortschatz hergibt.

Bleibt ein Rückblick auf den gestrigen Abend. Schön! Ładne!






Typisch. Es ist vieles anders.
Morgen wieder Meer.

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=17.07.2011-1
21:16 17.07.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik