Das Bisschen Klima

Zum Klimagipfel. es ist das am größten geschriebene schlagwort auf der mit schlagwörtern der zwei vergangenen jahrzehnte bedeckte titelblatt der jubiläumsausgabe des greenpeace magazins.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

prof. luhmann vom wuppertal institut, vor zwei tagen im wdr5-interview, wurde zum klimagipfel in doha und dessen erfolgsaussichten befragt. die moderatorin wollte vor allem wissen, was für gründe es gebe, dass die größte versammlung staatlicher und nichtstaatlicher experten womöglich scheitere.

zunächst erklärte der mann vom wuppertal institut, warum alle seriösen wissenschaftler der welt vor den folgen der erderwärmung warnen. nichts neues für interessierte. auf der stetig, aber allmählich ansteigenden linie des natürlichen klimawandels, der uns seit gut 10 000 jahren von der eiszeit weg in diese warmzeit führt, thront das steile türmchen der künstlichen erderwärmung, das seit etwa 2oo jahren, also seit der industrialisierung entsteht. tempo und anstieg der zusätzlichen kleinen warmzeit weichen vollkommen vom charakter der natürlichen erderwärmung ab.

dann aber ließ prof. luhmann keinen zweifel daran, warum es überall und mancherorts verstärkt eine skepsis gegenüber den thesen und voraussagen der klimaexperten gebe. hinter der hartnäckigkeit der sogenannten klimaskeptiker stecke eine ganz reale angst, nämlich die angst mächtiger spieler im club der weltwirtschaft vor der hierzulande eingeleiteten energiewende, vor allem natürlich der energieindustrie. deren kapital liege z. b. in den kohle- und erdölvorkommen. dieses vermögen - da geht es um viele milliarden - drohe wertlos zu werden. vor der konkreten aussicht auf bodenlose verluste treten sie auf die bremse der unaufhaltsamen entwicklung, indem sie wissenschaftler, politiker, journalisten und andere multiplikatoren kaufen. wenn das auch bloß ein rückzugsgefecht sei, bedeute doch jeder tag vor der eintretenden energiewende lohnende gewinne. die royal society habe sich nicht gescheut, den weltgrößten energiekonzern exxon mobil aufzufordern, das unlautere sponsoring sein zu lassen.

der experte vom wuppertal institut ging aber nicht so weit, eine neue wirtschaftsordnung zu fordern, die nicht so ungeschminkt und unverschämt ihre interessen verficht gegen den gesamten sachverstand und gegen die interessen der bevölkerung, gegen mensch und erde,

18:55 30.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 3