"das ende der megamaschine."

elkes empfehlung. danke für die buchempfehlung, liebe roswitha. hab es gestern im kasten gehabt und heute mehr oder weniger wort für wort und diagonal gelesen. gesamteindruck: positiv.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

wie er die megamaschine erklärt, finde ich sympathisch. er hat sie nach der vorgabe des historikers mumford ins deutsche geholt. mumford nannte den machtapparat der alten ägypter und sumerer, mit dem sie kanäle und pyramiden bauten, "menschenmaschine". eine erfindung vor der erfindung der ersten komplexen maschinen.

dass der autor fabian scheidler die weltlage heute durch den blick in die ferne vergangenheit verdeutlicht, gefällt mir. und auch, wie er die geschichte erzählt, von den egalitären gesellschaften der schriftlosen über die frühen städte im orient etc. bis in die gegenwart. und wie er schreibt: eben nicht professoral, sondern lebendig und flüssig.

die frage, die schon bertrand russell stellte, ob nämlich die menschheit noch eine zukunft hat, beantwortet er nicht eindeutig. jedenfalls meint er, jeder mensch trage durch seine haltung und handlungen zum wohl oder wehe der menschheit bei. die tendenz seiner geschichte ist alles in allem aber eher nicht gerade optimistisch, wenn auch das ende der megamaschine angekündigt wird.

zum zweiten mal habe ich auf empfehlung aus der fc ein buch gelesen, das sein versprechen hält. das erste mal war es ein tipp von mopperkopp: phil. blom, böse philosophen. auch ein historisches portrait. das der radikalen aufklärer in frankreich. ich kann das buch nur (weiter)empfehlen.

im geschichtsbild, das fabian scheidler zeichnet, hätte ich gern mehr über die oder von der aufklärung gefunden. das ist nämlich für ein deutsches publikum etwas, das meist gar nicht vorkommt oder verzeichnet bzw. missverstanden.

kleiner kritikpunkt am rande: wenn scheidler findet, dass historiker fast nur die eine sicht präsentieren, die ansicht der herrschenden, dann ist das sicher richtig. passt aber nicht dazu, dass er selbst dem preußischen friedrich 2 und dem mazedonischen alexander den orden der historiker anhängt: der große.

17:31 13.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar