Die Holzschnitzer in den Redaktionen.

Propaganda. dok schreibt mit viel erfolg seine "Propagandaschau" hier in der fc. das ist sehr wichtig und gefällt mir. es steht in der besten tradition der aufklärung.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

es gibt freilich auch das gegenstück. zum glück. journalisten, die ihre sache gut machen. mir fällt z.b. jürgen döschner ein. er arbeitet beim wdr und äußert sich in seinem ressort zu fragen der energie und wirtschaft.

so ist auch die energiewende stets wieder sein thema. in den vergangenen tagen hörte ich seine stellungnahme zum pfusch mit den ökostromrabatten, speziell die enormen stützen für die aluminium-industrie hierzulande.

wer in den chemiestunden nicht nur geschlafen hat, weiß, dass aluminium durch ungeheure stromverbräuche aus tonerde oder bauxit gewonnen wird. sämtliche subventionen des staates für die alu-industrie lassen die milliarden für den kohlebergbau gering erscheinen.

weil der bergbau hierzulande nicht konkurrenzfähig ist, werden die zechen der reihe nach stillgelegt. die elektro-blitze für die alu-werke sind noch weniger wettbewerbsfähig als die kohle. darum werden etwa 80% des hierzulande verbrauchten aluminiums auch importiert. aber die aluhütten bestehen weiter und dürfen mengen an strom verschwenden, der ganze städte versorgen könnte.

diese fakten habe ich von jürgen döschner übernommen. ich sehe keinen grund, die fakten anzuzweifeln, denn so und nicht anders funktioniert die sogenannte freie wirtschaft. ungleichbehandlung ist normal. die kleineren stromverbraucher dürfen die zeche für die xxl-verbraucher bezahlen.

die propaganda bzw. hetze im netz gegen kritische beobachter wie jürgen döschner verrät sich durch die ungehemmten attacken gegen die person. wenn den leutchen die sach-argumente ausgehen, werfen sie mit allem, was ihnen in die finger fällt, nach der person.

fazit: die schließung der meisten aluhütten wäre das einzig rationale hierzulande.

22:13 28.02.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 25

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar