die klimafalle.

mensch und erde. um den klimawandel ist viel wind gemacht worden. da das problem angeblich alle länder und menschen betrifft, hatten wir gleich eine serie von weltklimagipfeln.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

eigentlich interessiert die meute der machtkranken nicht das klima. sie verstehen auch herzlich wenig davon. aber immer noch besser als über alles zu verhandeln, nämlich die globale ökologie. das klima und sein wandel ist doch nur ein winziges teilstück der ökologie der erde.

wenn die verhandelnden auf den gipfelkonferenzen keine heuchler wären, müssten sie sofort alles zurückdrehen, was das klima beschleunigt verändert in richtung katastrophen. das tun sie aber nirgendwo, schon gar nicht in den ländern mit dem dicksten footprint.

denn das klima und seine künstliche veränderung durch das wachstumsgelübde der machtkranken eliten ist nur ein teil des massiven eingriffs in die erd-ökologie. es hat überhaupt keinen sinn, die erwärmungsgrade zu begrenzen, wenn dabei der rest, das heißt, alles andere vernachlässigt wird.

ohne eingrenzung der kriege wird es nichts nützen, globale verträge zum klima abzuschließen. ohne eine grundsätzlich andere einstellung zur ressourcenverschwendung wird alles verhandeln über geringere emissionen an treibhausgasen nichts nützen. die heiße luft der gipfelkonferenzen verdirbt das klima zusätzlich.

alles, was nicht offen und ehrlich die ökologisierung der wirtschaft und gesellschaft fordert und fördert, ist ausrede und drumherumgeeiere. die machtkranken grünen haben das ökologische ziel verraten. andere wissen nicht, was das ist. die zugverbindung in die zukunft steht in keinem fahrplan.

18:51 26.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 10