erfreuliches vom wdr.

politikum heute. was die medien tun oder unterlassen, damit wenigstens die interessierten sich ein angemessenes bild von der lage im lande und in der welt machen können, ist bekannt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

darum heute die frohe botschaft, dass in der sendung politikum von wdr5 heiner flassbeck zu wort kam. und das, was er sagte zur situation in griechenland und darüber hinaus, war kritisch gegenüber dem treiben des iwf jetzt und seit vielen jahren.

flassbeck sprach ohne wenn und aber aus, dass der überall, wos brennt, hinzugerufene weltwährungsfond in allen ländern ohne ausnahme das gleiche desaster angerichtet hat wie jetzt in griechenland.

flassbeck kritisierte besonders, dass die feuerwehr des iwf ganz falsch vorgehe. egal in welchem land, werde ein programm verordnet, das mit den verhältnissen im land gar nicht vertraut sein müsse; das rezept sei im grunde immer das gleiche: ausgaben kürzen, sparen.

speziell zu griechenland sagt flassbeck: wenn die leute vom iwf dem land fünf jahre eine medizin verordnet haben, wonach der patient schwer leidet wie zu anfang der kur, dann sei es doch absurd dieselbe medizin nun wieder zu verabreichen.

nicht nur der iwf müsse umdenken, evaluieren, auch die politik in der eu. so wie bisher werde es nicht weitergehen

19:44 07.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 24