Erziehungsberechtigt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

im wörterbuch der ddr steht:
"er ist nicht e.; seit seine Eltern tot sind, ist sein Onkel der Erziehungsberechtigte."

the duds der 70er jahre:
"... o. Steig. ... : grundsätzlich sind die Eltern eines Kindes e."
darauf folgte der kommentar zum substantiv:
"jmd., der die elterliche Gewalt ausübt (Eltern, Vormund): bei einer Waise ist der Vormund der E."
inzwischen ist nur das adjektiv überarbeitet worden:
"berechtigt, die elterliche Gewalt auszuüben: die Eltern eines Kindes sind e."

alle wörterbücher schweigen zur spürbar amtsdeutschen wortbildung. doch das nur nebenbei.
dem vormund wird das recht zur erziehung amtlich verliehen. eltern haben das recht per se. als grundrecht. so steht es in der erklärung der menschenrechte. und in der verfassung.
man spricht in dem zusammenhang auch vom naturrecht. das ist uns gewissermaßen angeboren.

nun lässt sich nicht leugnen, dass manche mütter und auch manche väter ein ganz natürlich erscheinendes, ein ganz ungewöhnliches talent haben im umgang mit kindern. es sieht für den beobachter so aus, als könnten solche eltern gar nichts falsch machen; so sicher tun sie von anfang an genau das richtige für die kleinen.

das glück des harmonischen miteinanders ist leider nicht die regel. eher selten. schlicht die ausnahme. das positive ende des spektrums der möglichkeiten.

für alle anderen eltern und erziehungsberechtigten sind abstriche zu machen bis hin zum entgegengesetzten extrem, der vernachlässigung und misshandlung.
trotz der unleugbar ungleichen verteilung der fähigkeiten und wirklichkeiten aber sind alle eltern erziehungsberechtigt.
was für ein recht ist das? und wer nimmt das recht woher, solches recht zu verleihen? was ist der grund im grundrecht? was für ein mensch vergibt dies menschenrecht?

ich behaupte mal, das elternrecht ist ein überbleibsel aus dem naturzustand, pure tradition.

wie fragwürdig die erziehungsberechtigung ist, demonstrieren die aufgedeckten untaten in den kirchlichen und anderen kinderheimen von irland bis ans andere ende europas.

wer wäre denn auch aufsichtsberechtigt gegenüber den erziehungsberechtigten? was hat doch lenin noch gesagt zum verhältnis von vertrauen und kontrolle? no control wars nicht.

21:47 22.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 13

Avatar
reflexione-galore | Community
Avatar
rahab | Community
Avatar
Avatar