Im Zug der Zeit

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

der blaue dunst, das gemütliche gepaffe, ist in der defensive. bald wird es nur noch eine seltene kunst sein wie’s feuerspeien. so wie es heute nur selten geschieht, dass eine veritable eisenbahn rauchend und funkensprühend die schienenspur entlangstochert. längst sind die bahnhöfe ja rauchfrei. bald ists das ganze land.

doch das war nur der anfang. das nächste genussmittel steht schon am pranger. nach der nikotin- wird uns mir nichts dir nichts die proteinsucht ausgetrieben. es ist kein zufall, dass alle medien, die was auf sich halten, mitmachen. die fleischeslust, das wussten die bibelfesten schon immer, ist vom übel. medizinische anklagen fußen auf solidem fundament. und, falls du’s noch nicht weißt: die erde wird eng und enger. anbauflächen für futtermittel werden für dringlichere ernten gebraucht: zur produktion der nahrung für die hungernden tausend millionen.

das erste rauchzeichen kam aus dem land der unbegrenzten möglichkeiten, puritanischem erbland. nach dem madigmachen der metzgerware jetzt wird ein drittes und viertes rauchzeichen in god’s own country gen himmel steigen. und du ahnst nicht, was als nächstes verdammt werden wird? ich sage nur “prohibition”, und du weißt, was war und unausweichlich wiederkommen wird. der ärgste feind der nüchternheit, das gift, das hierzulande noch als kulturgut durchgeht. es muss weichen.

so lasst uns denn beizeiten abschied nehmen von schwarz verquarzten lungen, vom infarkt der verfetteten kreisleerläufe und nicht zuletzt ( denn die reihe geht weiter) von der vernebelung der grauen zellen. auf dass wir erlöst und frei zurückblicken auf das dunkle kapitel der räucherstuben, der bratpfannen und schnapsfahnen als auf ein glücklich überwundenes zeitalter. lasst uns, befreit von all dem gedöhns, der helleren zukunft entgegensehen, dem schein des neuen tags! geläutert und freudig.
don’t worry, be happy.

23:08 23.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 4