Meinungsforschung und Lexikografie

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

sehr ernstzunehmende wissenschaften.
die erste überprüft den erfolg bestimmter kampagnen und wird dabei zuweilen selbst zum meinungsmacher, wenn sie dem allgemeinen publikum überraschende ergebnisse präsentiert, die dann womöglich auf die trends zurückwirken. hohe ausschläge können mitreißen, niedrige prozentzahlen die kurve noch weiter runterziehen.

grundlage ist das interesse der auftraggeber in politik, wirtschaft und gesellschaft zu erfahren, wie ihre pr-(für 'public relations', zufällig die anfangsbuchstaben des lexems 'propaganda') maßnahmen beim potentiellen wähler oder käufer oder zahlenden mitglied ankommen.

es zeichnet diese wissenschaft aus, dass sie sich nicht für die qualität der meinungen interessiert, die sie untersucht, sondern allein für die verteilung in prozent und promille.
für diese charakteristische erhabenheit über den rohen stoff verdiente die disziplin eigentlich ein gütesiegel für beispielhafte wissenschaftliche arbeit.

der duden zeigt gleichfalls keine ambitionen, dem gebrauchswert und der wahrheit der wörter nachzuspüren. sein stolz ist vielmehr auch die statistik (freilich mit der bemerkenswerten einschränkung, dass die wortfrequenz in der regel außen vor bleibt).
wie die sammler von bierdeckeln, zigarettenschachteln etc. tragen die mitarbeiter möglichst viele lemmata zusammen, ohne ansehen des werts, in wertfreier sammelleidenschaft eben, wie es sich für die wissenschaft geziemt.
die demgemäß wie stets ordentlich gestriegelte duden-erklärung lautet:
"1.(o.Pl.) Forschungsgebiet, das sich mit der Erforschung der in der Gesellschaft herrschenden Meinungen (zu bestimmten Fragen) beschäftigt.
2. Erforschung einer bestimmten herrschenden Meinung mit den Methoden der Meinungsumfrage."

die uralte philosophische unterscheidung zwischen bloßer meinung und überprüftem und überprüfbarem wissen ficht die forscher nicht an, weder die der meinung noch die dem wort nachstellenden jäger im geistigen gefilde

09:24 04.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 2

Avatar
felicitas | Community