Phantom Familie

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

insgesamt macht die institution familie den eindruck, dass sie bessere zeiten gesehen hat. ein blick auf die statistik der ehescheidungen, singlehaushalte und alleinerziehenden, tendenz steigend, genügt. thomas mann schildert in den Buddenbrooks den niedergang einer familie, aber das war noch etwas, was man familie nennen konnte. die reste heute haben den namen längst nicht mehr verdient.

im sowi- und geschichtsunterricht wurde die industrialisierung als hauptursache hingestellt. denn die hausgemeinschaft des bauernhofs, des handwerkers oder des kaufmanns lösten sich großenteils auf und/oder wurden durch die massen der industriearbeiter in die position einer minderheit gedrängt.

nun ist noch die globalisierung verschärfend hinzugekommen. es gibt kein halten mehr vor lauter flexibilisierungen. die rasende mobilität tut ein übriges. das haus, der haushalt waren vor ihrer auflösung eher statisch gewesen.

wesentlich für den "fortschritt" von der familie weg war aber auch die neubewertung der liebe zum andern geschlecht. das war der unbemerkte sprengsatz am fundament der festen burg. freud konnte zu seiner zeit bereits feststellen, der geschlechtstrieb sei das bewegendste moment am menschen.

mögen die alten griechen auch nach dem motto gelebt haben, der krieg sei der vater aller dinge - im zurückliegenden jahrhundert erwies polemos sich vor allem als zerstörer, der unter anderem der schon angeschlagenen familie den todesstoß versetzte. im letzten großen europäischen krieg wuchs die vaterlose generation heran. die frauen und mütter wurden zwangsemanzipiert, die kinder des traditionellen familienoberhaupts beraubt, oft aber eben auch, wie sartre vielleicht sagen würde, von hinderlicher autorität befreit.

in klaras zkizze (blog) zur Generation Wasserbett heißt ein herausgehobener satz: "Und alles war ein einziges Chaos." fachleute in theorie und praxis berichten über familienverhältnisse, die von vernachlässigung bis misshandlung der kinder geprägt sind. alle mitglieder der rest- oder kleinfamilie sind überfordert, so dass experten den "führerschein für eltern" fordern und immer mehr der gestressten freiwillig an förderkursen für ratlose eltern teilnehmen.

doch staat und kirche halten am bild der heilen familie fest. für die katholische kirche ist die familie noch stets heilig (in zölibatärer unfehlbarkeit), und für die brd sieht das grundgesetz den schutz der familie vor. die beiden herrschaftsportale stützen sich auf das fundament familie, das es in wirklichkeit gar nicht mehr gibt. die risse im system sind nicht zu übersehen. das stolze gebäude unserer gesellschaft ist akut einsturzgefährdet.

19:41 12.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 24