Prima Klima!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

krieg ist seit, sagen wir, 6000 jahren die grundlage für das menschliche und gesellschaftliche klima global. der heiße krieg mit dem altmodischen brandschatzen und dem neumodischen raketen- und kanonenfeuer wärmen die atmosphäre auf. aber auch, wenn es nach dem augenschein nicht so hitzig zugeht, im sogenannt kalten krieg, der schon mal mit dem frieden verwechselt wird, wird die munition für den heißen krieg hergestellt, und dabei wird viel wärme frei, denn stahl braucht in den hochöfen (!) und auf den walzstraßen hohe temperaturen. man muss das eisen schmieden, solange es heiß ist.
truppen müssen möglichst mobil sein, damit sie dem bösen feind stets um eine nasenlänge voraus sind. reiterheere und eilmärsche sind out. zum transport braucht man heutzutage ziemlich feurige fahr- und flugzeuge. und auch zur see wird viel öl verbrannt, um die flugzeugträger und andere marineverbände flott zu bewegen.
das sind nur ein paar beispiele für wärmende beiträge zum klimawandel. wenn diese dem krieg dienenden operationen und einheiten geopfert würden, gäbe es kein klimaproblem mehr.

aber präsident obama warf nur ein paar bemerkungen über die begrenzung und abschaffung der atomwaffen in die globale diskussion, von der abschaffung des gesamten kriegspotenzials ist nicht die rede. nirgends.
grund: diese verhältnisse von heute sind das ergebnis von 6000 jahren krieg. der wettkampf um macht und das gegeneinander auf allen gebieten sind integrierender bestandteil des systems. man darf und kann ihn nicht entfernen, ohne das ganze zum einsturz zu bringen.

unsere lebensgewohnheiten stehen zum beispiel ebenso zur disposition, wenn das klima im wandel gebremst werden soll.
daher ist es nicht schwer vorherzusagen, dass die klimakonferenz von kopenhagen zum scheitern verurteilt ist. und weil das klimaproblem nur ein teilproblem des systems ist, sind zusätzlich zu bewältigende klippen der entwicklung zu nennen, die den weg der menschheit in die zukunft nicht eben erleichtern:

außer der erderwärmung und ihren folgen erwarten uns
a) weitere rüstungs- und kriegsleistungen,
b) zusätzliche milliarden menschen,
c) weitere pandemien,
d) weitere wirtschaftskrisen durch das erreichen der 'grenzen des wachstums',
e) die anhaltende katastrophe der machtverteilung (nach zoologischem muster),
f) der zunehmende fleischkonsum und seine folgen,
g) der missbrauch der medien zu manipulationszwecken,
usw. usw.
das sind nur 7 laufende und/oder kommende katastrophen. wenn die menschheit zwei davon abwenden könnte, wäre das zugleich ein riesenfortschritt und doch nur ein schwacher trost. bis jetzt ist aber nicht einmal das viel zu kleine zweierpaket sicher. aktionismus kann da nicht viel ausrichten. illusionen sind kein mittel zur lösung eines einzigen problems.

nun muss sich Alles, Alles wenden
für einen neuen weltenfrühling.
eine wende ist keine wende.

13:44 14.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 29

Avatar
sachichma | Community
Avatar
gerhardhm | Community
Avatar
meisterfalk | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
rainer-kuehn | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar